Unsere Partner Teil 1Unsere Partner Teil 2
Loading...
Logo - Artenschutz in Franken - Artenschutz im Steigerwald Tonaufnahmen Projekt Vodafone unterstützt Artenschutz 2012 Tonaufnahmen Umweltzentrum Breitengüßbach Storchennester im Steigerwald
Auszeichnungen für AiF
Website Übersetzung  

 
       


Sie sind hier: Themen - Aktuelles Archiv (Best of) - Archiv 2012 - Januar 2012 - Seltene Wildpflanzen in Privatgärten ... 13.01.2012

> Logbuch
> Termine
> Themen

Januar 2012
  „Müll im Meer“ ist Thema auch auf der „boot“-Messe 22.01.12
  „Last minute“ Richtung Süden 31.01.2012
  „Die Welt im Wald entdecken“ 08.01.2012
  Zugvogelrastplatz an der Adria soll Bauland werden 16.01.12
  Wildvogel-Pflegestation Kirchwald 07.01.2012
  Wale ersticken in Fischernetzen 11.01.2012
  WWF - Weltmeere durch Fischerei geschädigt 28.01.2012
  Wölfin überfahren 07.01.2012
  Volkszählung am Futterhäuschen 06.12.2012
  Verbände wollen Berglandwirtschaft begrünen 20.01.2012
  Umweltverbände kritisieren Stoppt-Landfraß-Kampagne 21.01.12
  Tiertransporte: „Licht am Ende des Tunnels?“ 14.01.2012
  Tierische Invasoren profitieren 06.01.2012
  Sumatra-Elefant steht vor der Ausrottung 26.01.2012
  Spielmann wechselt zur Deutschen Umwelthilfe 19.01.2012
  Spaniens Bären auf dem Weg nach oben 22.01.2012
  Sonntagsbraten für die Mülltonne 19.01.2012
  Sieben Milliarden Menschen und eine Erde 05.01.2012
  Seltene Wildpflanzen in Privatgärten ... 13.01.2012
  Schutz der Wälder 20.01.2012
  Projekt Zukunftswald 01/02. Januar 2012
  Papageienart etabliert sich in Deutschland .. 13.01.2012
  Nutzung der Bioenergie korrigieren .. 21/22.01.2012
  Nationalpark Mazedoniens durch Staudamm bedroht 16.01.12
  NABU: „Der Wald zeigt, ob die Jagd stimmt“ 28.01.2012
  NABU: Aus Kyrill wenig gelernt 14/15.01.2012
  NABU kritis. Aigners Haltung zu EU-Agrarförderung 12.01.12
  Invasion der Bergfinken 16.01.2012
  Illegale Greifvogelfallen entdeckt - sichergestellt 30.01.12
  Hunde sollen illegales Holz erschnüffeln 24.01.2012
  Heinz Sielmann Stiftung übern. 4000 Hektar Heide 02/03.01.12
  Greenpeace-Aktivisten protestieren ... 03/04.01.2012
  Geplant.Baumwipfelpfad gefährdet Einzigartigkeit 29/30.01.12
  Elbvertief.: Umweltverb. kritis. mangelnde Transpar. 29.1.12
  Einschlagstopp für alte Buchenwälder 19/20.01.2012
  Droht Giglio eine Umweltkatastrophe? 17/18.01.2012
  Die Fledermausbotschafter sind unterwegs! 29/30.01.2012
  Deutlich weniger Amseln in Deutschland 12.01.2012
  DUH begrüßt EU-Vorschlag für besseren Haischutz 03/04.01.12
  Containerwrack vor Neuseeland gesunken 12.01.2012
  Bulgarien/Rumänien verb. Stör-Fang und Kaviar-Handel 29.1.12
  Blühende Krokusse und singende Meisen 04/05.01.2012
  Bergungsarbeiten an der Costa Concordia 29.01.12
  Baden-Württemberg muss Vorreiterrolle 11.01.2012
  Allianz Umweltstiftung zieht nach Berlin 17/18.01.2012
  Überführung der Disney Fantasy 20.01.2012
Seltene Wildpflanzen in Privatgärten ...
Seltene Wildpflanzen in Privatgärten ...
Mit seltenen Wildpflanzen in Privatgärten biologische Vielfalt bewahren

13.01.2012

Botanischer Garten Potsdam schafft Handlungsangebote für Städter - DBU gibt 223.000 Euro

Berlin.
Die  Mehrheit  der  Bevölkerung  stuft  Naturschutz  als  „wichtig“  ein, das  tatsächliche Engagement ist eher gering – es fehlen sinnvolle Handlungsmöglichkeiten. „Kleingärtner, Gartenbesitzer und Familien mit Kindern können nun aktiv zum Erhalt der biologischen Vielfalt beitragen, indem sie seltene Wildpflanzen im eigenen Garten oder auf dem Balkon kultivieren“, sagte Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Für das Umweltbildungs-  und  Naturschutzprojekt  „Urbanität  und  Vielfalt“  des  Botanischen  Gartens der Universität Potsdam übergab er heute den Förderbescheid über rund 223.000 Euro an Direktorin Prof. Dr. Jasmin Joshi und Kustos Dr. Michael Burkart. Im Projekt  können Privatpersonen  aus  Stadtgebieten  gefährdete  Wildpflanzen  heranziehen und sie mit fachkundiger  Hilfe auf frei zugänglichen Flächen  wieder ausbringen, so Brickwedde. Über aktives Handeln werde Wissen zu den Themen Artenvielfalt sowie Natur- und Biotopschutz vermittelt.  

„Wir  möchten  für  Menschen  aus  Städten  und  Ballungsgebieten  konkrete  Handlungsangebote  im  Naturschutz  schaffen,  die  sich  an  den  wenig  ausgeprägten  Vorkenntnissen und der knapp bemessenen Freizeit der Menschen orientieren. So können  Privatpersonen  im  Rahmen  von  ‚Urbanität  und  Vielfalt‘  helfen,  die  gefährdete  Vielfalt  regionaler Wildpflanzenarten zu bewahren“, sagte Joshi. Über den Weg des aktiven Handelns würde den Teilnehmer ein nachhaltiges Verständnis von biologischer Vielfalt und deren Gefährdungsursachen vermittelt.  

„Zu Projektbeginn werden in den Botanischen Gärten Potsdam, Berlin und Marburg seltene heimische Wildpflanzen vermehrt“, führte Burkart aus. Das Saatgut der etwa 50 Arten  stamme  von Wildpopulationen  und  werde  in  Absprache  mit  den  Naturschutzämtern von Experten der Botanischen Gärten gesammelt. Die Jungpflanzen würden zusammen mit  Pflegeanleitungen  und  weiteren  Infomaterialien  an  die  Teilnehmer  ausgegeben.  Im eigenen Garten, in Kleingartenkolonien oder in Balkonkästen könnten die seltenen Arten dann gepflanzt werden.

„In den Folgejahren werden die privat vermehrten Pflanzen auf zentral gelegenen und öffentlich  zugänglichen  Flächen  ausgebracht“,  erklärte  Burkart  weiter.  „Die  Flächen  sind Orte der Umweltbildung und des Naturschutzes. Sie werden jeweils durch einen Naturerlebnisraum für Kinder ergänzt, sodass sie auch einen Freizeitmehrwert für Familien darstellen.“ Auf den Flächen würden außerdem zahlreiche Infoveranstaltungen durchgeführt.

Ein  Webportal  mache  die  Informationen  auch  für  Teilnehmer  aus  anderen  Städten  zu-
gänglich und erleichtere den Erfahrungsaustausch über ein moderiertes Forum. Exkursi-
onen  zu  den  Herkunfts-Lebensräumen  der  Pflanzenarten  und  Informationen  zu  Biotop-
Pflegemaßnahmen ergänzten das Programm.

Botanischen Gärten komme bei der Umweltbildung eine ganz besondere Bedeutung zu, betonte Brickwedde. „Mit mehreren Millionen Besuchern pro Jahr können sie eine breite Öffentlichkeit für das Thema Artenvielfalt sensibilisieren und Interessierte über bedrohte Pflanzenarten  in  der  Region  informieren.  

Das  Vorhaben  des  Botanischen  Gartens  in Potsdam ist besonders, weil es über die reine Wissensvermittlung hinausgeht und Bürger zum aktiven Engagement für den Natur- und Artenschutz motiviert.“ Das Projekt schlage damit  eine  Brücke  von  formalen  Regelungen,  wie  der  UN-Konvention  über  Biologische Vielfalt, hin zur Lebenswirklichkeit der Menschen, ergänzte Brickwedde. Das Projekt solle
im  Herbst  2012  beginnen  und  nach  Ende  der  dreijährigen  Förderperiode  von  den  Teil-
nehmern unter fachlicher Anleitung fortgeführt werden.    


In der Aufnahme:


Freuten sich über den DBU-Förderbescheid (v.l.): Dr. Michael Burkart, Kustos des Botanischen Gartens Potsdam, Dr. Andreas Titze, Direktor des Botanischen Gartens Marburg, Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, DBU-Generalsekretär, Dr. Jasmin Joshi, Direktorin des Botanischen Gartens Potsdam, Prof. Dr. Albert-Dieter Stevens, Vorstandsmitglied des Verbands Botanischer Gärten, und Dr. Barbara Obst-Hantel, Kanzlerin der Universität Potsdam.

Quellenangabe: Deutsche Bundesstiftung Umwelt





Für die gelisteten Darstellungen trägt der Autor die redaktionelle Verantwortung.

 

Die Informationen geben ausnahmslos die Meinung des Verfassers, nicht
eine Stellungnahme unserer Organisation wieder. - Artenschutz im
Steigerwald / Artenschutz in Franken










powered by
DC-SOFTs.de
Letzte Aktualisierung:
25.10.2014 um 18:49 Uhr
30
USERS ONLINE
Sie sind der  902039. Besucher!
( 12908118 Hits )
© Artenschutz im Steigerwald /
Artenschutz in Franken

1996 – 2014
Alle Rechte vorbehalten!