Unsere Partner
Loading...

Auszeichnungen C.C.BUCHNER und Bamberger Bürgerpreis 2012 Logo - Artenschutz in Franken - Artenschutz im Steigerwald Tonaufnahmen Projekt Vodafone unterstützt Artenschutz 2012 Tonaufnahmen Umweltzentrum Breitengüßbach Storchennester im Steigerwald Auszeichnung mit dem Grünen Engel
Thüringer Umweltpreis 2013
UN-Dekade - Biologische Vielfalt 2012 und 2013
Website Übersetzung
       

Sie sind hier: Tiere - Vögel - Mittelspecht

Vögel
  Alpendohle
  Alpenschneehuhn
  Alpenstrandläufer
  Amsel
  Auerhuhn
  Austernfischer
  Bachstelze
  Bartgeier
  Bartmeise
  Basstölpel
  Baumfalke
  Bekassine
  Bergfink
  Beutelmeise
  Bienenfresser
  Birkenzeisig
  Birkhuhn
  Bläßgans
  Blässhuhn
  Blaukehlchen
  Blaumeise
  Blauracke
  Bluthänfling
  Brachvogel
  Brandgans
  Braunkehlchen
  Brautente
  Bruchwasserläufer
  Buchfink
  Buntspecht
  Bussard
  Dohle
  Dompfaff
  Dorngrasmücke
  Dreifarbreiher
  Dreizehenspecht
  Eichelhäher
  Eisvogel
  Elster
  Erlenzeisig
  Fasan
  Feldlerche
  Feldschwirl
  Feldsperling
  Fichtenkreuzschnabel
  Fischadler
  Fitis
  Flussregenpfeifer
  Flussuferläufer
  Gänsegeier
  Gänsesäger
  Gartenbaumläufer
  Gartenrotschwanz
  Gebirgstelze
  Gerfalke
  Girlitz
  Goldammer
  Goldregenpfeifer
  Grünfink
  Grünreiher
  Grünschenkel
  Grünspecht
  Grauammer
  Graugans
  Graureiher
  Grauschnäpper
  Grauspecht
  Große Brachvogel
  Große Rohrdommel
  Großtrappe
  Höckerschwan
  Habicht
  Habichtskauz
  Halsbandschnäpper
  Haselhuhn
  Haubenlerche
  Haubenmeise
  Haubentaucher
  Hausrotschwanz
  Haussperling
  Heckenbraunelle
  Heidelerche
  Heringsmöwe
  Hohltaube
  Hybridgans - Grau und Kanadagans
  Ibis
  Kampfläufer
  Kanadagans
  Kernbeißer
  Kiebitz
  Kleiber
  Kleinspecht
  Knäkente
  Kohlmeise
  Kolbenente
  Kolkrabe
  Kormoran
  Kornweihe
  Kranich
  Krickente
  Kuckuck
  Kuhreiher
  Kurzschnabelgans
  Löffelente
  Löffler
  Lachmöwe
  Lannerfalke
  Mäusebussard
  Mönchsgrasmücke
  Mandarinente
  Mantelmöwe
  Mauersegler
  Mehlschwalbe
  Misteldrossel
  Mittelmeermöwe
  Mittelspecht
  Moorente
  Mornellregenpfeifer
  Nachtigall
  Nachtreiher
  Nebelkrähe
  Neuntöter
  Nilgans
  Nonnengans
  Nymphensittich
  Pelikan
  Pfuhlschnepfe
  Pirol
  Prachttaucher
  Purpurreiher
  Rabenkrähe
  Rallenreiher
  Raubseeschwalbe
  Raubwürger
  Rauchschwalbe
  Raufußkauz
  Rebhuhn
  Reiherente
  Ringeltaube
  Rohrammer
  Rohrweihe
  Rosalöffler
  Rossicus-Saatgans
  Rostgans
  Rotdrossel
  Rotfußfalke
  Rotkehlchen
  Rotkehlpieper
  Rotkopfwürger
  Rotmilan
  Rotschenkel
  Rotschulterstärling
  Säbelschnäbler
  Saatgans
  Saatkrähe
  Sakerfalke
  Sandregenpfeifer
  Schafstelze
  Scharlachsichler/Roter Ibis
  Schellente
  Schilfrohrsänger
  Schleiereule
  Schnatterente
  Schneeeule
  Schneesichler
  Schreiadler
  Schwanzmeise
  Schwarzhalstaucher
  Schwarzkehlchen
  Schwarzkopfmöve
  Schwarzmilan
  Schwarzspecht
  Schwarzstorch
  Seeadler
  Seeregenpfeifer
  Seidenreiher
  Seidenschwanz
  Silbermöwe
  Silberreiher
  Singdrossel
  Singschwan
  Skua
  Sperber
  Sperbereule
  Sperlingskauz
  Spießente
  Spornammer
  Star
  Steinadler
  Steinhuhn
  Steinkauz
  Steinschmätzer
  Steinwälzer
  Stelzenläufer
  Stieglitz
  Stockente
  Streifengans
  Sturmmöwe
  Sumpfmeise
  Sumpfohreule
  Tafelente
  Tannenhäher
  Tannenmeise
  Teichhuhn
  Teichrohrsänger
  Trauerschnäpper
  Trauerschwan
  Trauerseeschwalbe
  Turmfalke
  Turteltaube
  Uferschnepfe
  Uferschwalbe
  Uhu
  Unglückshäher
  Wachholderdrossel
  Wachtel (Europäische)
  Wachtelkönig
  Waldbaumläufer
  Waldkauz
  Waldlaubsänger
  Waldohreule
  Waldrapp
  Waldschnepfe
  Waldwasserläufer
  Wanderfalke
  Wasseramsel
  Webervogel
  Weißbartseeschwalbe
  Weißkopf Seeadler
  Weißstorch
  Wendehals
  Wespenbussard
  Wiedehopf
  Wiesenpieper
  Wiesenweihe
  Wintergoldhähnchen
  Zaunkönig
  Ziegenmelker
  Zilpzalp
  Zwergdommel
  Zwergohreneule
  Zwergsäger
  Zwergschwan
  Zwergstrandläufer
  Zwergtaucher
Mittelspecht (Dendrocopos medius)
Mittelspecht (Dendrocopos medius)
Mittelspecht (Dendrocopos medius)

Urwaldspecht wird er landläufig genannt, der Mittelspecht.

Auf den ersten Blick meint man einen kleinen Buntspecht, oder einen Weißrückenspecht vor sich zu haben. Doch bei näherem Hinsehen wird der Unterschied rasch klar.

Neben 3- 4 Zentimeter Körpergröße fehlen zum Buntspecht auch die markanten schwarzen Backenstreifen sowie mindesten 20 - 35 Gramm an Körpergewicht.

Die Abmaße des Mittelspechtes betragen:

Größe: 19 - 21 Zentimter

Gewicht: 50 - 85 Gramm

Mittelspechte besiedeln Areale deren Ausprägung sich bevorzugt aus ( Alten ) Laubmischwäldern zusammensetzt.

Hier findet er stochernd und hackend seine insektenreiche Nahrung.

Im April werden 4 - 7 ( 8 ) Eier in eine eigens kreierte Baumhöhle gelegt und rund  14 Tage erbrütet.

Weitere 21 - 24 Tage später verlassen die Jungspechte den Nistplatz, um weitere 14 Tage bis 21 Tage von den Altspechten mit Nahrung versorgt zu werden.

Im Steigerwald ist er eine von weiteren 7 Spechtarten, die bislang dokumentiert werden konnten.

Der Bestand an Mittelspechten kann mit großzügigen Altholzinseln unterstützt werden.

Mittelspecht -- Bewohner alter Wälder
Mittelspecht -- Bewohner alter Wälder
Mittelspecht (Dendrocopos medius)

Der Mittelspecht wird von der Masse der breiten Bevölkerung kaum wahrgenommen. Für viele ist er der Buntspecht, wobei er - das geben wir gerne zu, beim ersten Blick auch mit diesem zu verwechseln ist.

Zum einen liegt das daran das beide Arten in gleichen Lebensraum anzutreffen sein können, zum anderen erscheint sein Erregungsruf ähnlich dem des Buntspechtes.

Urwaldspecht oder auch Stocherspecht wird er landläufig genannt, der Mittelspecht.Mit etwa 20 Zentimetern an Körperlänge ist der Mittelspecht rund 4 Zentimeter kleiner als der Buntspecht.

Mittelspechte besiedeln Areale deren Ausprägung sich bevorzugt aus ( Alten ) Laubmischwäldern zusammensetzt. Hier findet er stochernd und hackend seine insektenreiche Nahrung.

Noch vor wenigen Jahren wurde diese Spechtart den alten Eichewäldern unserer Region zugeordnet. Doch neuere Untersuchungen haben gezeigt, das diese Urwaldreliktart auch in Buchenwäldern in nicht geringer Zahl vorkommt.

Ja wenn diese eine (mittlerweile selten gewordene) Eigenart besitzen. Das Alter!

Denn erst mit einem Alter von 180 - 200 Jahren wird der Buchenwald für den Mittelspecht erst so richtig interessant. Borkenrisse und abgebrochene, absterbende Äste ermöglichen dem "Stocherspecht" entesprechende Nahrung zu finden.

Der landläufig praktizierte Abtrieb der Buchen, in einem Alter von 120 - 140 Jahren, lässt dieser Spechtart kaum Chancen der Lebensraumnutzung.

Ohne wenn und aber kann der Mittelspecht daher als eine der Leitarten alter Buchenwälder bezeichnet werden. Wo er inmitten dieser Buchenwälder in Erscheinung tritt, kann man davon ausgehen das der Mensch hier dem Alter eine Chance gegeben hat.

Mittelspechte sind sehr standorttreu. Wir haben daher auch in der Bundesrepublik eine Verantwortung gegenüber dieser Art. Es gilt Bereiche zu sichern und zu schaffen welche es ihr erlauben hier eine stabile Grundpopulation zu erhalten. Die Vernetzung von Mittelspechtkorridoren würde hier wertvolle Dienste leisten um dieser Vogelart unter die Flügel zu greifen.

Hauptbestandteile einer Mittelspechtgerechten Waldbewirtschaftung ließen sich z.B. in der Schaffung von Mittelspechtinseln, deren Größe sich um 20 - 25 Hektar bewegen muss. finden.

Diese Mittelspechtinseln müssen einen entsprechend hohen Altbaumbestand mit cira 20 mehrhundertjährigen Buchen oder einem Eichebestand von ca. 25 Eichen auf einem Hektar aufweisen.

Die Bäume dieser Mittelspechtinseln, die jeweils eine Größe von ca. 20 Hektar besitzen, sollten einen Durchmesser von rund 40 cm oder einem Umfang von rund 1,25 Meter auf einer Stammhöhe von ca. 1,25 -1,30 Meter aufzeigen.

Von hier aus gilt es Korriodore, so genannte Mittelspechtkorridore zu entwickeln um eine flächige Besiedlung, durch diese so sehr auf unsere Wälder angewiesenen Vögel zu eröffnen.




Mittelspecht
Mittelspecht

Mehr zur Art

- http://de.wikipedia.org/wiki/Mittelspecht

1 / 6     >    >|


powered by
DC-SOFTs.de
Letzte Aktualisierung:
24.04.2014 um 17:51 Uhr
24
USERS ONLINE
Sie sind der  773182. Besucher!
( 10276976 Hits )
© Artenschutz im Steigerwald /
Artenschutz in Franken

1996 – 2014
Alle Rechte vorbehalten!