Unsere Partner Teil 1Unsere Partner Teil 2Unsere Partner Teil 3Unsere Partner Teil 4Unsere Partner Teil 999
Loading...
Logo - Artenschutz in Franken - Artenschutz im Steigerwald Mitglied werden
Auszeichnungen für AiF



Sie sind hier: Projekte - Bienen / Wildbienen / Hummeln / Insekten - Wildbienen - Deutschlands "Wilde Bienchen" - Die Wilden Bienchen vom Bodensee ( Bayern ) - Die Wilden Bienchen vom Bodensee

Die Wilden Bienchen vom Bodensee ( Bayern )
  Die Wilden Bienchen vom Bodensee
  Kinder zeichnen ihre Wildbiene / Projektbezug
Die Wilden Bienchen vom Bodensee
Die Wilden Bienchen vom Bodensee
Die Wilden Bienchen vom Bodensee

Bayern/Lindau am Bodensee. Artenschutz in Franken®, Ev. Kinderhaus St. Stephan ,  Ev. Diakonie Lindau e. V. ,Beatrice Nolte Stiftung für Naturschutz - Margarete Müller Bull Stiftung – Stiftung „Unsere Erde“, Walter Gunz ( Gründer Mediamarkt ) und die HIT Umweltstiftung
engagieren sich auf der Insel Lindau am Bodensee, für einen praktisch, professionellen Artenschutz, sowie für eine umweltpädagogisch, projektbezogene erlebbare und sehr nachhaltige Informationseinheit die weit über die Installation einer hoch innovativen Wildbienen Reproduktionswand hinaus geht.

Die Wilden Bienchen vom Bodensee
Die Wilden Bienchen vom Bodensee


Die "Wilden Bienchen" vom Bodensee
Die "Wilden Bienchen" vom Bodensee
Die „Wilden Bienchen vom Bodensee“

17/18.07.2017

Moderner Artenschutz und lebendige Umweltbildung gehen neue Wege. Artenschutz in

Franken®, Evangelische Diakonie Lindau und das Kinderhaus St. Stephan setzen sich in innovativer Form gemeinsam für die Erhaltung einer vielfach unbekannten Insektengruppe ein. Finanziell unterstützt werden sie dabei von der Beatrice Nolte Stiftung für Umwelt, der Margarete
Müller- Bull Stiftung, der Stiftung unsere Erde, der HIT Natur- und Umweltstiftung sowie von Herrn Walter Gunz .


Lindau am Bodensee/Bayern.

Wenn von Bienen die Rede ist, denken die meisten von uns sofort an die domestizierte Honigbiene. Dass es daneben in der Bundesrepublik Deutschland weitere ca. 560 Wildbienenarten gibt, ist den wenigsten
bekannt.

Wildbienen - die unbekannten Bestäuber
Eigentlich habendie meisten von uns in ihrem Leben schon einmal Wildbienen gesehen. Doch bewusst als solche wahrgenommen werden diese Tiere kaum. Vielfach werden sie gar mit Wespen oder Fliegen verwechselt. Und hier zeigt sich auch bereits ein elementares Problem. Aufgrund einer weitverbreiteten Unkenntnis werden „die Wildbiene“ und deren Ansprüche an ihre Lebensräume nicht erkannt.

Wildbienen - für uns Menschen ungemein wichtig
Wir Menschen sind darauf angewiesen, dass unsere (Kultur) -Pflanzen bestäubt werden. Wildbienen spielen hierbei eine weitaus größere Rolle als bislang angenommen. Doch Wildbienen sichern nicht nur die
Ernteerträge in der Landwirtschaft. Da sie häufig in enger Symbiose mit „ihrer Wildpflanze“ leben, sichern die kleinen Insekten auch das Überleben zahlloser Wildpflanzen.

Wildbienen – häufig im Bestand gefährdet
Doch viele unserer Wildbienenarten in?Deutschland sind zwischenzeitlich akut in ihrem Bestand bedroht. Gerade auch durch eine zunehmend industrielle Landbewirtschaftung mit einem immensen Pestizideinsatz sowie der
Zerstörung wichtiger Lebensräume haben wir Menschen zahlreiche Wildbienenarten bereits nahe an den Rand des Aussterbens gebracht. Je intensiver die Bewirtschaftungsformen und je umfangreicher Bewirtschaftungsflächen werden, desto stärker hängt der Ertrag der Landwirtschaft auch von
Wildbienen ab. Je mehr Lebensräume wir mit unserem Handeln in unserem Umfeld beeinträchtigen gefährden wir nicht nur eine faszinierende Insektengruppe. Nein mehr noch, wir setzen mit diesem Tun gar eine der (auch und gerade für den Menschen) wichtigsten Ökosysteme aufs Spiel.

„Mit dem Projekt „Die Wilden Bienchen vom Bodensee“ wollen wir deshalb auch auf die elementare
Bedeutung dieser so wichtigen Insekten für uns Menschen hinweisen.


Pfarrer Heuß

Wildbienen – eine (letzte) Chance für unsere „Freunde“

Das innovative Kooperationsprojekt möchte hier auch zum Umdenken anregen. Mit der Installation einer in dieser Form in der ganzen Bundesrepublik Deutschland bislang wohl einzigartigen, modernen und sehr langlebigen
Wildbienenwand werden die Jüngsten der Gemeinde in pädagogisch wertvoller Form bewusstan das Thema Wildbienenschutz herangeführt.

Da Mauerbienen, also die bevorzugten Besiedler einer solchen Wand,überhaupt nicht aggressiv sind, können sich die Kinder des Kindergartens den Tieren gefahrlos nähern und diese auch in ihrem emsigen Treiben live erleben. Gleichfalls soll das Projekt dafür sorgen,dass die Kinder den Respekt und die Achtung für die uns umgebende Artenvielfalt erlernen und wichtige Zusammenhänge in spielerischer Formerkennen.Denn nur, wenn es gelingt, die uns nachfolgende Generation mit diesen Tieren wieder vertraut zu machen kann es tatsächlich
gelingeneffektive Wege zu beschreiten die auch Garant dafür sein können das eine Art Win-Win Prinzip entsteht, das beiden Arten das Überleben ermöglicht.

„Wer Obst mag, dem sollte auch der Schutz der Wildbienen sehr am Herzen liegen“.


Silke Bennewitz
Leitung Kinderhaus Stephan



Wildbienen – ein wertvolles Engagement für unsere Zukunft
Während der Verband Artenschutz in Franken® die Entwicklung der Wand, sowie die pädagogischen Umweltbildungseinheiten in vollkommen ehrenamtlicher Form übernahm, wurden die finanziellen
Aspekte, welche für den Bau der Wand anfielen und durch autorisierte Fachfirmen umgesetzt wurden, von der Beatrice Nolte Stiftung für Umwelt, der Margarete Müller- Bull Stiftung, der Stiftung unsere Erde,
der HIT Natur- und Umweltstiftung sowie von Herrn Walter Gun
z getragen.

Aussichten – das Wildbienenmonitoring
Das Kinderhaus St. Stephan unter der Leitung von Silke Bennewitz, der es mit ihrem Team gelungen ist eine pädagogisch hochwertige Projektbegleitung auf den Weg zu bringen, wird gemeinsam mit dem Verband
Artenschutz in Franken® in den kommenden Jahren die Entwicklung an der Wand intensiv verfolgen und auch dokumentieren. Mit Spannung soll dabei auch verfolgt werden, welche Arten bereits anzutreffen sind und welche
nachfolgend erscheinen.

„Wenn es gelänge, das Projekt an zahlreichen Standorten des Landes in gleicher oder ähnlicher Form
multiplikatorisch fortzuführen, könnte sich ein Netz des Wildbienenschutzes über die gesamte Republik spannen, welches auch und gerade das Überleben der Spezies Mensch, im Sinne unserer Kinder und
Enkelkinder fördert.“


Thomas Köhler
Vorsitzender, Artenschutz in Franken®



In der Aufnahme

Thomas Köhler ( Vorsitzender Artenschutz in Franken), Pfarrer Heus
Silke Bennewitz ( Leitung Kinderhaus St. Stephan ) , und 1. Bürgermeister der Stadt Lindau Dr. Ecker umrahmt von den Kindern des Kinderhauses St. Stephan, vor der Wildbienenwand.



1 / 11     >    >|



powered by
DC-SOFTs.de
Letzte Aktualisierung:
19.09.2018 um 20:00 Uhr
79
USERS ONLINE
Datenschutz   Impressum
Sie sind der  3502103. Besucher!
( 31110334 Hits )
© Artenschutz im Steigerwald /
Artenschutz in Franken®

1996 - 2018
Alle Rechte vorbehalten!