Unsere Partner Teil 1Unsere Partner Teil 2Unsere Partner Teil 3Unsere Partner Teil 4Unsere Partner Teil 999
Loading...
Logo - Artenschutz in Franken - Artenschutz im Steigerwald Mitglied werden
Auszeichnungen für AiF



Sie sind hier: Tiere - Tiere allgemein - Vögel - Silberreiher

Vögel
  Alpendohle
  Alpenschneehuhn
  Alpenstrandläufer
  Amsel
  Amsel - Doku Repro 2017
  Auerhuhn
  Austernfischer
  Bachstelze
  Baikalente
  Bartgeier
  Bartmeise
  Basstölpel
  Baumfalke
  Bekassine
  Bergfink
  Beutelmeise
  Bienenfresser
  Birkenzeisig
  Birkhuhn
  Bläßgans
  Blässhuhn
  Blaukehlchen
  Blaumeise
  Blauracke
  Bluthänfling
  Blutspecht
  Brachvogel
  Brandgans
  Brandseeschwalbe
  Brauner Pelikan
  Braunkehlchen
  Brautente
  Bruchwasserläufer
  Buchfink
  Buntspecht
  Bussard
  Dohle
  Dompfaff
  Dorngrasmücke
  Dreifarbreiher
  Dreizehenspecht
  Drosselrohrsänger
  Dunkler Wasserläufer
  Eichelhäher
  Eisente - Seevogel des Jahres 2017
  Eisvogel
  Elster
  Erlenzeisig
  Falkenraubmöwe
  Fasan
  Fasanenkampf
  Feldlerche
  Feldschwirl
  Feldsperling
  Felsentaube
  Fichtenkreuzschnabel
  Fischadler
  Fitis
  Flamingo
  Flußseeschwalbe
  Flussregenpfeifer
  Flussuferläufer
  Gänsegeier
  Gänsesäger
  Gartenbaumläufer
  Gartengrasmücke
  Gartenrotschwanz
  Gebirgstelze
  Gerfalke
  Girlitz
  Goldammer
  Goldregenpfeifer
  Grünfink
  Grünreiher
  Grünschenkel
  Grünspecht
  Grauammer
  Graugans
  Graugans-Hybrid
  Graureiher
  Graureiher vs.Eisvogel&Blässhuhn
  Grauschnäpper
  Grauspecht
  Große Brachvogel
  Große Rohrdommel
  Großtrappe
  Höckerschwan
  Habicht - Vogel des Jahres 2015
  Habichtskauz
  Halsbandschnäpper
  Haselhuhn
  Haubenlerche
  Haubenmeise
  Haubentaucher
  Hausrotschwanz
  Haussperling
  Heckenbraunelle
  Heidelerche
  Heringsmöwe
  Hohltaube
  Hybridgans - Grau und Kanadagans
  Ibis
  Kampfläufer
  Kanadagans
  Kernbeißer
  Kiebitz
  Klappergrasmücke
  Kleiber
  Kleiber Naturhöhle
  Kleinspecht
  Knäkente
  Kohlmeise
  Kolbenente
  Kolkrabe
  Kormoran
  Kornweihe
  Kranich
  Krickente
  Kuckuck
  Kuhreiher
  Kurzschnabelgans
  Löffelente
  Löffler
  Lachmöwe
  Lannerfalke
  Mäusebussard
  Mönchsgrasmücke
  Mandarinente
  Mantelmöwe
  Mauersegler
  Mehlschwalbe
  Merlin – Der kleinste Falke Europas ...
  Misteldrossel
  Mittelmeermöwe
  Mittelspecht
  Moorente
  Moorschneehuhn
  Mornellregenpfeifer
  Nachtigall
  Nachtreiher
  Nebelkrähe
  Neuntöter
  Nilgans
  Nilgans - Baumbrut
  Nonnengans
  Nymphensittich
  Ohrentaucher
  Ortolan
  Pelikan
  Pfeifenente
  Pfuhlschnepfe
  Pirol
  Prachttaucher
  Purpurreiher
  Rabenkrähe
  Rallenreiher
  Raubseeschwalbe
  Raubwürger
  Rauchschwalbe
  Raufußkauz
  Rebhuhn
  Reiherente
  Ringelgans
  Ringeltaube
  Rohrammer
  Rohrweihe
  Rosaflamingo
  Rosalöffler
  Rosenstar
  Rossicus-Saatgans
  Rostgans
  Rotdrossel
  Rotfußfalke
  Rothalstaucher
  Rotkehlchen
  Rotkehlpieper
  Rotkopfwürger
  Rotmilan
  Rotschenkel
  Rotschulterstärling
  Säbelschnäbler
  Saatgans
  Saatkrähe
  Sakerfalke
  Sandregenpfeifer
  Schafstelze
  Scharlachsichler/Roter Ibis
  Schellente
  Schilfrohrsänger
  Schleiereule
  Schnatterente
  Schneeeule
  Schneesichler
  Schreiadler
  Schwanzmeise
  Schwarzbrauenalbatros
  Schwarzhalstaucher
  Schwarzkehlchen
  Schwarzkopfmöve
  Schwarzmilan
  Schwarzspecht
  Schwarzstorch
  Seeadler
  Seeregenpfeifer
  Seidenreiher
  Seidenschwanz
  Sichelstrandläufer
  Silbermöwe
  Silberreiher
  Singdrossel
  Singschwan
  Skua
  Sommergoldhähnchen
  Sperber
  Sperbereule
  Sperlingskauz
  Spießente
  Spornammer
  Star
  Steinadler
  Steinhuhn
  Steinkauz
  Steinschmätzer
  Steinwälzer
  Stelzenläufer
  Stieglitz
  Stockente
  Stockente Hybrid
  Strandpieper
  Streifengans
  Sturmmöwe
  Sumpfmeise
  Sumpfohreule
  Türkentaube
  Tafelente
  Tannenhäher
  Tannenmeise
  Teichhuhn
  Teichrohrsänger
  Trauerschnäpper
  Trauerschwan
  Trauerseeschwalbe
  Trottellumme
  Turmfalke
  Turteltaube
  Uferschnepfe
  Uferschwalbe
  Uhu
  Uhu - Brutplatz in Gefahr 2016
  Uhu als Kulturfolger
  Uhu und Wildschwein
  Unglückshäher
  Wachholderdrossel
  Wachtel (Europäische)
  Wachtelkönig
  Waldbaumläufer
  Waldkauz
  Waldlaubsänger
  Waldohreule
  Waldrapp
  Waldschnepfe
  Waldwasserläufer
  Wanderfalke
  Wasseramsel
  Wasserralle
  Webervogel
  Weißbartseeschwalbe
  Weißkopf Seeadler
  Weißstorch
  Wendehals
  Wespenbussard
  Wiedehopf
  Wiesenpieper
  Wiesenweihe
  Wintergoldhähnchen
  Zaunkönig
  Ziegenmelker
  Zilpzalp
  Zwergdommel
  Zwergohreneule
  Zwergsäger
  Zwergschwan
  Zwergstrandläufer
  Zwergtaucher
Silberreiher 2012
Silberreiher 2012
Silberreiher in Bayern

26.08.2012

Bayern.
Selbst dem ungeübten Vogelbeobachter wird rasch klar das hier kein Graureiher oder gar ein Weißstorch vor dem Auge befindlich ist. Es ist der Silberreiher den wir vor uns haben.

Silberreiher erreichen Körpergrößen bis ca 1 Meter, ein Gewicht von circa 1,7 Kilogramm und eine Spannweite von bis circa 1,70 Meter. Silberreiher zeigen sich als weltweit verbreitete Art.

Ihnen kommt unter ihresgleichen die Bezeichnung zu, als die am meisten verbreitete Art zu gelten.

Sein Lebensraum sind ausgedehnte Schilfgürtel und Röhrichtbestände, die wir an den Randbereichen von Flüssen und Seen finden. Typische Brutareale sind auch die Lagunenbereiche von Südeuropa. Hier werden auch die Nistplätze angelegt. Als Bodenbrüter legt diese Reiherart ihre umfangreichen Nistplätze, die gerne über einen Meter groß werden, hier entsprechend umfangreich an.

Dabei wird sichtbar das Silberreiher sowohl als Einzelbrutpaar als auch als Brutkolonie auftreten können.

Konnten Silberreiher in Bayern bereits in den späten 80er und frühen 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts gesichtet werden, so zeigte sich der erste Brutnachweis hier viel später.

Das Jahr 2001/2002 wird hier als „year of begin the realism immigration” bezeichnet.  

Der Nistplatz wird gegen Anfang bis Mitte April angelegt. Das Gelege selbst finden wir gegen Ende April / Anfang Mai in den Nestern. Es umfasst meist 3-4 (5) Eier und wird von beiden Alttieren innerhalb 25 (26) Tagen erbrütet.  Als Nesthocker verbringen die Jungvögel weitere 40 – 45 (50) Tage in ihren Nestern. Hier werden sie von den Eltern mit Nahrung in Form von Insekten, Fischen und  Amphibien (Reptilien) versorgt.

Ende Juni / Anfang – Mitte Juli lösen sich Brutkolonien langsam auf.

Außerhalb der Brutphase, bzw. in den Spätherbst und Frühwintermonaten finden wir den auffälligen Schreitvogel als Überwinterer auch in den Talräumen Bayerns, wo sie in Feuchtlandarealen nach Nahrung suchen. Nach dem ersten Schneefall sind sie meist abgezogen.

Trotz einer nun zunehmend erkennbaren Arealausweitung (selbst in Großbritannien wurde in diesem Jahr erstmals ein brütendes Silberreihenpaar bestimmt – erste Vermutungen gab es allerdings bereits 2010/2011) sollte nicht vergessen werden, dass Silberreiher an zahllosen vormaligen Brutplätzen durch den Menschen ausgerottet wurden. Sie wurden als „Nahrungskonkurrent und Federlieferant“ verwendet.  

Aktuell werden die Vögel kaum mehr als solche bedroht, hier wird vielmehr eine Lebensraumveränderung sichtbar, die jedoch gleichfalls nicht unbedenklich scheint. Schilfbestände werden beseitigt, Wasserstände abgesenkt und ein verändertes Freizeitverhalten durch den Menschen sind die „modernen Beeinträchtigungen des Silberreihers“.

Eine sich abzeichnende Klimaerwärmung wird dem Silberreiher wohl die Chance einräumen, sich auch in Deutschland als stets präsente Art einzustellen.



Silberreiher
Silberreiher
Der Silberreiher, auf im Steigerwald sind die sehr schönen Vögel seit einigen Jahren als Überwinterer anzutreffen. Vermutungen gehen in die Richtung eines bevorstehenden Bruterfolges.


In der Größe von 86 – 100 cm und einem Gewicht von 950 Gramm – 1650 Gramm, dem Graureiher fast ebenbürtig ist der schneeweiße Silberreiher auch in der Steigerwaldregion und dem nahen Maintal seit mehreren Jahren regelmäßig anzutreffen.



Akustisch zu vernehmen ist der sich von Fischen, Amphibien und Insekten ernährende Schreitvogel kaum, denn er ist sehr schweigsam.



Seinen Nistplatz legt der Silberreiher in der Regel auf einer Plattform  in größeren Schilfbeständen an, in welchem er seine 3-4 Eier ablegt und etwa 25 Tage bebrütet.

Nach etwa 40 Tagen verlassen die Jungvögel den Nistplatz. Brutnachweise liegen uns derzeit noch keine vor.

 Artikel in autorisierter Abstimmung mit allen am Projekt beteiligten Instititionen. Für die hier gelistetetn Darstellungen tragen die jeweiligen Autoren die Verantwortung.

Silberreiher 2012
Silberreiher 2012


1 / 25     >    >|



powered by
DC-SOFTs.de
Letzte Aktualisierung:
23.06.2018 um 22:59 Uhr
58
USERS ONLINE
Datenschutz   Impressum
Sie sind der  3226217. Besucher!
( 30243669 Hits )
© Artenschutz im Steigerwald /
Artenschutz in Franken®

1996 - 2018
Alle Rechte vorbehalten!