[ Zurück ]
Mauersegler - Welterbe Bamberg

[ Zurück ]
Schöpfung gemeinsam bewahren - Ein Welterbe für den Mauersegler
Artenschutz in Franken

Mauersegler

KiTa Jean Paul

Stadt Bamberg

Auferstehungskirche Bamberg

Greenpeace
Start Mauersegler Greenpeace

KiTa an der Auferstehungskirche

Erlöserkirche Bamberg

Steuerkanzlei Bauerfeind

Mauersegler - Welterbe Bamberg
Mauersegler
Kleine Strolche   Friedrich Oberlin

Schöpfungen bewahren – Kirchen als wertvoller (Über)- Lebensraum kulturfolgender Tierarten

Schöpfung für nachfolgende Generationen lebendig bewahren, unter diesem Leitsatz wurde im Frühjahr 2013 ein nicht alltägliches, gemeinschaftliches Artenschutz-Umweltbildungsprojekt gestartet. Im Mittelpunkt der engagierten Aktivitäten stand das gemeinschaftliche Bemühen, Nistplätze der vormals seit Jahrhunderten auch an zahlreichen Kirchen der Stadt Bamberg beheimateten Vogelart Mauersegler neu zu schaffen. Damit wird es einer kulturfolgenden Vogelart ermöglicht, an diese historischen Orte zurückzukehren und damit konkret dem Schwund der Artenvielfalt entgegenzuwirken. Darüber hinaus wurde in dieses Projekt ein umfangreicher Umweltbildungsbaustein integriert, um wertvolles, vielfach verloren gegangenes Wissen über die Ansprüche einer „uns begleitenden Vogelart“ und deren Ansprüche an ihre Lebensräume zu vermitteln.


Der Mauersegler stellt sich vor:

Name: Mauersegler  - (Apus apus)
Körperlänge: ca. 16 Zentimeter
Flügelspannweite: bis fast 45 Zentimeter
Gewicht: 30 – 55 Gramm
Aussehen: schwarzgraues Grundgefieder mit weißer Kehle
Ankunft in Deutschland: Ende April / Anfang Mai
Nistzeit: Mai-Juli – meist nur eine Jahresbrut
Nistplatz: Mauerspalten, Gebäudenischen, Spezielle Nistkästen            
Gelege: 2-3 ovale (reinweiße) Eier
Brutdauer: 19-24 (26) Tagen
Nestlingszeit: 35 – 56 Tage (je nach Nahrungsangebot/klimatischen Bedingungen)
Nahrung: aus der Luft aufgenommene Insekten
Lebensdauer: über 20 Jahre
Wegzug aus Deutschland: Anfang August
Besonderheiten: verbringt über 90% seines Lebens im Flug. Lediglich die Fortpflanzung findet „auf dem Erdboden“ statt.
Gefährdung: regional hohe Brutplatzverluste
Rote Liste Status: V – Art der Vorwarnliste
Brutbestand in Bayern: ca. 60.000 Brutpaare






powered by
DC-SOFTs.de
Letzte Aktualisierung:
30.08.2016 um 10:12 Uhr
17
USERS ONLINE
Sie sind der  1559010. Besucher!
( 22145925 Hits )
© Artenschutz im Steigerwald /
Artenschutz in Franken

1996 – 2016
Alle Rechte vorbehalten!