Sie alle engagieren sich gemeinsam mit Artenschutz in Franken® für eine intakte Umwelt
ARTENSCHUTZ IN FRANKEN®

Im Sinne uns nachfolgender Generationen
Ausgezeichnet

Home

Über Uns

Aktuelles

Der Steigerwald

Diverses

Pflanzen

Projekte

Publikationen

Tiere

Umweltbildung

Webcams
*** Artenschutz in Franken® -Artenschutz in Franken® engagiert sich seit beinahe 30 Jahren ehrenamtlich und vollkommen unabhängig für die Erhaltung der Biodiversität - auf dieser Internetpräsenz möchten wir ihnen einen Eindruck unserer Tätigkeit vermitteln und – und informieren auch über Projekte anderer Organisationen und Einzelpersonen - Artenschutz in Franken® +++

BREAKING NEWS
| AiF | 04:43
+++ Artenschutz in Franken® --- Bayen --- Überlebensräume gestalten ... Projekt für Zauneidechsen angelaufen ... Durch großflächige Verluste von Habitaten klaffen immer größere Lücken im landesweiten Bestandverbund ... starke Bestandsrückgänge zu verzeichnen - -- Schutzprojekt angelaufen --- Artenschutz in Franken® +++

Wanderratte (Rattus norvegicus)
Bild zum Eintrag (1102766-160)
Die Wanderratte (Rattus norvegicus), ist eine weit verbreitete Nagetierart aus der Familie der Langschwanzmäuse.

14/15.04.2024

Sie ist eine synanthrope Spezies, was bedeutet, dass sie eng mit menschlichen Siedlungen assoziiert ist und in städtischen und ländlichen Gebieten weltweit anzutreffen ist. 

Hier sind einige Informationen über die Wanderratte:

Taxonomie und Morphologie:
Die Wanderratte gehört zur Ordnung der Nagetiere (Rodentia) und zur Familie der Muridae. Morphologisch sind Wanderratten mittelgroße bis große Nagetiere mit einer durchschnittlichen Körperlänge von 20 bis 25 Zentimetern und einem Gewicht von etwa 150 bis 500 Gramm. Ihr Körper ist langgestreckt mit einem buschigen Schwanz, der oft länger ist als der restliche Körper. Die Fellfarbe variiert, kann jedoch grau, braun oder schwarz sein, abhängig von der geografischen Lage und den Umweltbedingungen.
Verbreitung und Lebensraum:
Wanderratten haben sich an eine Vielzahl von Lebensräumen angepasst und sind in städtischen Gebieten, ländlichen Gebieten, Abwasserkanälen, landwirtschaftlichen Betrieben, Lagerhäusern und anderen menschlichen Siedlungen zu finden. Sie sind weltweit verbreitet und haben sich aufgrund ihrer Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Umgebungen und Klimazonen erfolgreich etabliert.

Verhalten und Ernährung:

Wanderratten sind nachtaktive Tiere und leben oft in großen Kolonien, die in komplexen unterirdischen Bausystemen angelegt sind.Ihre Ernährung ist omnivor, sie fressen eine Vielzahl von Nahrungsmitteln, einschließlich Getreide, Früchte, Gemüse, Fleisch, Insekten und Abfälle.Sie sind opportunistische Fresser und können sich schnell an veränderte Nahrungsquellen anpassen.

Fortpflanzung und Lebenszyklus:
Wanderratten haben eine schnelle Fortpflanzungsrate, was zu einer raschen Zunahme der Population führen kann.Die Tragzeit beträgt durchschnittlich etwa 21 bis 24 Tage, und ein Weibchen kann mehrmals im Jahr werfen. Ein Wurf kann bis zu 10 bis 12 Jungtiere umfassen, die innerhalb weniger Monate geschlechtsreif werden können.

Gesundheitsrisiken und Schäden:
Wanderratten können als Schädlinge betrachtet werden, da sie Schäden an Gebäuden, Vorräten und Infrastrukturen verursachen können. Sie sind auch bekannt dafür, eine Vielzahl von Krankheiten zu übertragen, darunter Salmonellose, Leptospirose, Tollwut und Hantavirus.

Aufgrund ihrer Anpassungsfähigkeit, schnellen Fortpflanzungsrate und potenziellen Gesundheitsrisiken sind Wanderratten Gegenstand intensiver Kontroll- und Managementbemühungen in vielen Teilen der Welt.

In der Aufnahme von Klaus Sanwald
  • Wanderratte an einer Futterstelle
Artenschutz in Franken®  
Frühlings-Pelzbiene (Anthophora plumipes)
Bild zum Eintrag (1102757-160)
Die Frühlings-Pelzbiene

13/14.04.2024

  • Hier sind einige Merkmale und Gewohnheiten der Frühlings-Pelzbiene. 

Die Frühlings-Pelzbiene hat eine recht auffällige Erscheinung mit einem pelzigen Aussehen, das ihr den Namen "Pelzbiene" verleiht. 

Die Körperlänge beträgt etwa 10-14 mm bei den Weibchen und etwas weniger bei den Männchen. Die Weibchen haben ein oranges bis braunes Fell und sind oft mit langen Haaren bedeckt. Die Männchen sind dunkler gefärbt und haben oft eine gelbliche oder weiße Gesichtsbehaarung.
Wie der Name schon sagt, ist die Frühlings-Pelzbiene im Frühling aktiv, normalerweise von März bis Mai, abhängig von der geografischen Lage. Das Tier ist eine wichtige Bestäuberin von Pflanzen im Frühling. Sie ernährt sich hauptsächlich von Nektar und Pollen von verschiedenen Blütenpflanzen.

Sie lebt solitär, was bedeutet, dass sie alleine lebt, im Gegensatz zu sozialen Bienen wie der Honigbiene. Die Weibchen graben oft kleine Erdlöcher oder nutzen vorhandene Hohlräume, um ihre Nester anzulegen. Sie bevorzugen sandige Böden oder lockeren Boden für den Nestbau. 

Das Weibchen legt Eier in die Brutzellen des Nests, die sie mit einer Mischung aus Nektar und Pollen versorgt. Nachdem sie die Brutzellen versorgt hat, verschließt sie das Nest, indem sie Sand oder Erde darüber schichtet. Während sie Nahrung sammeln, bestäuben Frühlings-Pelzbienen zahlreiche Pflanzen, was sie zu wichtigen Bestäubern in ihrem Lebensraum macht.

Die Frühlings-Pelzbiene ist eine faszinierende Wildbienenart, die einen wichtigen Beitrag zur Bestäubung von Pflanzen leistet und dabei einzigartige Verhaltensweisen und Anpassungen aufweist.


Aufnahme von Bernhard Schmalisch
  •  Frühlings-Pelzbiene (Anthophora plumipes) ... hier befruchtet Anthophora plumipes, die Frühlings Pelzbiene, die Johannesbeeren im Garten.
Artenschutz in Franken®  
Spinnen melden hilft der Wissenschaft
Bild zum Eintrag (1103018-160)
Spinnen melden hilft der Wissenschaft

12/13.04.2024

  • Studie über Nosferatu-Sichtungen veröffentlicht / Größere Verbreitung der Art als zuvor angenommen

Berlin – Sie ist nahezu überall: Die aus dem Mittelmeergebiet stammende Nosferatuspinne (Zoropsis spinimana) hat sich inzwischen in fast ganz Deutschland ausgebreitet. 

Eine erste Analyse der Funde, die auf NABU-naturgucker.de im Jahr 2022 gemeldet wurden, hat der Wissenschaft neue Erkenntnisse über das Vorkommen der Art in Deutschland und ihre Lebensweise gebracht. Die Ergebnisse sind nun als Studie im internationalen Fachmagazin Frontiers in Arachnid Science veröffentlicht worden.
Seit ihrer Entdeckung in Deutschland im Jahr 2005 hat sich die Nosferatu-Spinne rasant ausgebreitet. Auf dem Meldeportal von NABU-naturgucker.de waren im Herbst 2022 innerhalb weniger Wochen mehr als 25.000 neue Funde gemeldet worden. Über 20.000 Menschen haben sich seitdem an der Aktion beteiligt. „Inzwischen dürften sich diese Spinnen noch stärker weiterverbreitet haben“, so Gaby Schulemann-Maier von NABU|naturgucker und Co-Autorin der Studie. „Um die Ausbreitung auch weiterhin zu beobachten, freuen wir uns, wenn Sichtungen auf unserer Meldeplattform dokumentiert werden – am besten mit Foto.“

Die Auswertung der Daten zeigte, dass die Art 2022 bereits in nahezu allen Bundesländern verbreitet war. Nur in Mecklenburg-Vorpommern war die Nosferatu-Spinne noch eine Ausnahmeerscheinung. Schulemann-Maier: „Ein Fund geht nachweislich auf ein Individuum zurück, das unbemerkt im Gepäck von Reisenden aus Süddeutschland an die Ostsee mitgenommen worden war.“

Neben neuem Wissen zur Verbreitung der Nosferatu-Spinne verrät der Datenbestand auch viel aus ihrem Leben. Erwachsene Tiere sowie Jungspinnen kommen das ganze Jahr über in Deutschland vor. Den Winter verbringen sie gern in Gebäuden, etwa in Wohnhäusern und Garagen. Das Bildmaterial gibt Aufschluss über ökologische Aspekte wie verlängerte Paarungsaktivitäten und temperaturabhängige Entwicklungszeiten im Eikokon. Einige Fotos und Videos zeigen, dass sich Nosferatu-Spinnen mitunter von anderen Spinnen ernähren, die auch größer sein können als sie selbst. Darüber hinaus fressen sie Fliegen und Falter. Wahrscheinlich ist das Beutespektrum aber noch viel größer. Wer hingegen die Nosferatu-Spinne jagt, ist bislang nicht geklärt.

In der Aufnahme von NABU/Robert/Pfeifle
  • Nosferatu-Spinne


Quelle
NABU (Naturschutzbund Deutschland) e.V.
Charitéstraße 3 
10117 Berlin


Stand
12.04.2024   


Für diese Information trägt ausnahmslos der/die Autor*in/Urheber*in die redaktionelle Verantwortung.Die kommunizierten Informationen geben ausnahmslos die Meinung des Verfassers*in, nicht eine Stellungnahme unserer Organisation wieder.

Artenschutz in Franken®
- wir engagieren uns für die Erhaltung der Vielfalt in der Bundesrepublik Deutschland und darüber hinaus - im Sinne uns nachfolgender Generationen.

A.i.F - A.i.F -A.i.F - A.i.F - A.i.F -A.i.F - A.i.F - A.i.F -A.i.F - A.i.F - A.i.F -A.i.F - A.i.F - A.i.F -A.i.F
Artenschutz in Franken®  
Schnurfüßer (Julida)
Bild zum Eintrag (1102991-160)
Schnurfüßer

12/13.04.2024

... je lebendiger das Bodenleben, die Humusschicht, mit den Zersetzern, auch von Totholz, um so gesünder können sich Pflanzen entwickeln. Hier sind Schnurfüßer, die sich von Holzbestandteilen ernähren in einem Kompost mit Holzbestandteilen zu erkennen
Viel zu wenig ist noch erforscht, viele Zusammenhänge sind noch nicht erklärbar, Arten sterben aus bevor wir mehr von ihnen wissen.


Autor und Aufnahme Bernhard Schmalisch
Artenschutz in Franken®  
Zerstörung von Heckenzeilen ...
Bild zum Eintrag (1102661-160)
Zerstörung von Heckenzeilen ... was für ein herber Verlust für die Biodiversität ... was für ein sträfliches Versagen der Verursacher!

12/13.04.2024

  • Hier möchten wir erneut auf eine Situation aufmerksam machen die in ihrer Form kaum mehr zu überbieten ist. 

Nörlicher Steigerwald / Bayern. Unfähig sich mit dem was hier geschehen ist auseinanderzusetzen, so mag man dieses Unterfangen bezeichnen können. Was den Verursacher bewog mit diesem wertvollen  Lebensraum so umzugehen kann nur vermutet werden, doch stellt dieser Anblick in unseren Augen alles in frage was vielfach gerne und breit als gelungene Naturschutzkonzeption bezeichnet wird.

Auf aktuell 19 Einzelseiten ermöglichen wir Ihnen detaillierte Einblicke damit Sie sich ein objektives Bild von dem hier praktizierten Vorgehen verschaffen können. Wir selbst sind nun mit Anfragen an den potentiellen Verursacher herangetreten um Informationen zu dem hier "geleisteten" zu erhalten. 

Wir fordern die unverzügliche Wiederherstellung der Heckenzeile.

Hecken bieten Lebensraum für eine Vielzahl von Pflanzen-, Tier- und Insektenarten. Durch ihre Zerstörung gehen diese Lebensräume verloren, was zu einem Rückgang der Artenvielfalt führt. Viele Tiere nutzen Hecken als Nahrungsquelle, Brutstätte und Schutz vor Beutegreifern. 

Hecken dienen als wichtige Verbindung zwischen verschiedenen Lebensräumen. Sie bieten Schutz und Nahrung für Insekten, die wiederum von Vögeln gefressen werden. Diese Vögel könnten darauf angewiesen sein, Insekten aus Hecken als Hauptnahrungsquelle zu nutzen. Die Zerstörung der Hecken kann somit zu einem Dominoeffekt führen, der die gesamte Nahrungskette beeinträchtigt.
 





In der Aufnahme ... Versursacher der unsäglichen Situation ... hat hier eine eindeutige Handschrift hinterlassen ... das Gefasel von Aufbau und der Erhaltung strukturreicher Waldränder macht sich lediglich auf dem Papier gut ... doch die Realität sieht anders aus ... somit steht der Inhalt eines ganzen Naturschutzkonzepts auf dem Prüfstand, denn es in unseren Augen unglaubwürdig geworden ...
Artenschutz in Franken®  
Der Europäische Luchs (Lynx lynx)
Bild zum Eintrag (1102356-160)
Der Europäische Luchs (Lynx lynx) spielt eine herausragende Rolle in den Ökosystemen Europas.

11/12.04.2024

  • Dieser majestätische Beutegreifer, der einst in weiten Teilen Europas ausgerottet wurde, erlebt in einigen Regionen eine erfolgreiche Wiederansiedlung. 

Seine Präsenz hat weitreichende Auswirkungen auf die biologische Vielfalt und das Gleichgewicht der Ökosysteme.

In diesem Bericht erläutert Artenschutz in Franken®
die verschiedenen Aspekte der Bedeutung des Europäischen Luchses im Ökosystem.

In diesem Bericht erläutert Artenschutz in Franken® die verschiedenen Aspekte der Bedeutung des Europäischen Luchses im Ökosystem.

"Räuber"-Kontrollfunktion: Der Europäische Luchs ist ein Top-Prädator in seinen Lebensräumen. Durch die Regulation von Beutetierpopulationen, wie Rehen und Wildschweinen, trägt er zur Erhaltung des ökologischen Gleichgewichts bei. Die Kontrolle von Beutetierpopulationen ist entscheidend, um Überweidung von Pflanzen und daraus resultierende Schäden in Wäldern zu verhindern.
Biodiversität und Artenvielfalt: Die Anwesenheit des Luchses wirkt sich positiv auf die Biodiversität aus. Indem er die Anzahl von Beutetieren wie Hirschen begrenzt, schafft er Raum und Ressourcen für andere Tierarten, Pflanzen und Insekten. Dies fördert die Artenvielfalt und den Schutz gefährdeter Arten.

Verhinderung von Krankheitsausbrüchen: Luchse selektieren oft kranke oder schwache Beutetiere. Dies trägt dazu bei, die Verbreitung von Krankheiten in Tierpopulationen zu begrenzen, was für die Gesundheit des Ökosystems von entscheidender Bedeutung ist.

Kontrolle von Nagetierpopulationen: Obwohl Luchse hauptsächlich größere Beutetiere jagen, kontrollieren sie auch indirekt die Populationen von Nagetieren wie Mäusen und Kaninchen, die Schädlinge für landwirtschaftliche Kulturen sein können.

Förderung gesunder Wälder: Die Anwesenheit von Luchsen hat positive Auswirkungen auf Wälder, da sie die Aktivitäten von Beutetieren beeinflusst. Dies führt zu gesünderen Wäldern, in denen Pflanzen und Bäume besser gedeihen können.

Tourismus und ökonomischer Nutzen: Luchse üben eine starke Anziehungskraft auf Naturbegeisterte und Touristen aus. Dies führt zu ökonomischen Vorteilen für Regionen, in denen Luchse heimisch sind, durch Aktivitäten wie Ökotourismus und Fotografie.

Bildung und Bewusstsein: Der Schutz und die Wiederansiedlung des Europäischen Luchses bieten Möglichkeiten zur Umweltbildung und zur Steigerung des Bewusstseins für Naturschutzthemen.

Forschungsmöglichkeiten: Luchse sind Gegenstand intensiver Forschung, was unser Verständnis von Ökosystemen vertieft. Dies kann langfristig zur Entwicklung effektiverer Schutzmaßnahmen für die Natur beitragen.

Kultur und Identität:
Der Europäische Luchs hat in vielen europäischen Kulturen eine symbolische Bedeutung und ist Teil des kulturellen Erbes. Der Schutz dieses Beutegreifers trägt zur Bewahrung kultureller Werte bei.

Anpassungsfähigkeit und Klimawandel: Luchse sind an verschiedene Lebensräume und Klimazonen angepasst. In Zeiten des Klimawandels könnten sie als Indikatoren für ökologische Veränderungen dienen und dazu beitragen, Strategien zur Anpassung an diese Veränderungen zu entwickeln.

Trotz all dieser Vorteile und der wichtigen ökologischen Rolle, die der Europäische Luchs spielt, steht er weiterhin vor Herausforderungen wie Lebensraumverlust und illegaler Verfolgung. Der Schutz und die Erhaltung dieser faszinierenden Raubtiere erfordern daher anhaltende Bemühungen, darunter Schutzgebiete, genetisches Management und Aufklärung der Öffentlichkeit.

Insgesamt ist der Europäische Luchs ein Schlüsselakteur in den Ökosystemen Europas, der nicht nur die natürliche Vielfalt bereichert, sondern auch eine Vielzahl von Vorteilen für die Umwelt, die Wirtschaft und die Kultur mit sich bringt.




In der Aufnahme von Klaus Sanwald
  • Luchsweibchen mit Jungtier




Artenschutz in Franken®
Artenschutz in Franken®  
Gemeine Schließmundschnecke (Balea biplicata)
Bild zum Eintrag (1102926-160)
Die Gemeine Schließmundschnecke hat ein Gehäuse deren Gehäusewindungen linksherum verlaufen.

10/11.04.2024

Die Tiere gebähren lebende Junge ... bevorzugt werden häufig schattige, eher feuchten Standorten in Wäldern in der Laubschicht und wie hier, im Totholz.
Die Tiere ernähren sich von welken oder faulenden Pflanzenteilen, außerdem werden Algen- und Bakterienrasen abgeweidet sowie Pilze angefressen. 

Hier ein recht großes Exemplar, das rund 20 mm an Gehäuselänge erreichte, die Schnecke hängt sie frei schwebend unter einem Holz.

Aufnahme und Autor Bernhard Schmalisch
Artenschutz in Franken®  
Gänsegeier (Gyps fulvus)
Bild zum Eintrag (1102351-160)
Gänsegeier (Gyps fulvus)

10/11.04.2024

Noch bis ins 13. Jahrhundert hinein war der Gänsegeier auch in den Alpen ( Voralpenland und darüber hinaus ) Deutschlands heimisch und war mehr oder minder regelmäßig als Brutvogel anzutreffen. 

Aktuell wird der Gänsegeier in der Bundesrepublik in der so genannten „Roten Liste bedrohter Vogelarten“ als ausgestorben klassifiziert.

Ab und an tauchen Einzeltiere in den Ostalpen Deutschlands sporadisch auf.
Für viele überraschend traten im Jahre 2006 / 2007 in Deutschland – nicht nur in den Alpen sondern auch im Großstadtbereich  fast 150 adulte Gänsegeier auf. Deren Erscheinung wurde auf einen gewissen Nahrungsmangel zurückgeführt, deren Ursprung mutmaßlich in veränderten Bestimmungsrichtlinien der EU – Hygieneverordnung zur Beseitigung von tierischen Kadavern – begründet lag. Auch in 2022/23 hat sich ein seltener Gänsegeier (Gyps fulvus) nach Bayern gewagt,

Gänsegeier zeichnen sich als Aasfresser aus. Auch eine veränderte Beweidungsform in den Grundlebensräumen ließ vor Jahrhunderten neben einer intensiven Bejagung / Aushorstung diesen Vorgang erkenntlich scheinen.

Gänsegeier erreichen Körpergrößen von bis zu 110 cm, Spannweiten bis nahe an die 2,70 Meter, ein Gewicht bis etwa 4,5 Kilogramm und ein Lebensalter von bis zu 40 Jahren! Sein langer Hals ( in der Ruhephase wird lediglich die weiße Halskrause wahrgenommen ) Wechselfarbige Flügeldecken in mehrfarbigen Brauntönen, sowie gebändertem Bauchgefieder in leicht hellerem Braun, nebst markantem (Horn) Schnabel zeichnen dieses höchst imposante Tier aus.

Als so genanter Felsbrüter ( jedoch auch in anderen Ländern im Flachland präsent )  ist der Gänsegeier auf Lebensräume dieser Art angewiesen. ( wo sonst wären bei uns sonst noch relativ unberührte Regionen für eine solch Großvogelart vorhanden ).

In lebenslanger Einehe errichten beide Altvögel den Horst, erbrüten in etwa 54 Tagen und füttern – Nestlingszeit - weitere rund 115 Tage den Nachwuchs ( in  der Regel nur ein Jungvogel p.a).Positiv gilt die Bewertung einer sich stabilisierenden Grundpopulation im europäischen / nachbarländischen Strukturen.


In der Aufnahme von Klaus Sanwald
  • Gänsegeier
Artenschutz in Franken®  
Die Gemeine Bodenwanze
Bild zum Eintrag (1102346-160)
Die Gemeine Bodenwanze (Rhyparochromus vulgaris) ...

09/10.04.2024

... ist eine Art der Wanzen, die zur Familie der Bodenwanzen (Rhyparochromidae) gehört. Diese Art ist in Europa weit verbreitet und kommt auch in Teilen Asiens vor.

Hier sind einige interessante Informationen über die Gemeine Bodenwanze:

Die Gemeine Bodenwanze ist etwa 4 bis 5 mm lang und hat eine ovale Körperform. Die Farbe variiert von gelbbraun bis dunkelbraun, oft mit dunkleren Flecken auf den Flügeln.

Diese Wanzenart lebt in verschiedenen Lebensräumen, darunter Wälder, Wiesen, Gärten und landwirtschaftliche Felder. Sie bevorzugt feuchte Umgebungen und ist oft in der Nähe von Laubstreu, unter Steinen oder in der Nähe von Pflanzen zu finden.
Gemeine Bodenwanzen sind Allesfresser und ernähren sich von einer Vielzahl von organischen Materialien, einschließlich abgestorbener Pflanzen, Insektenkadaver und Pilze. Sie können gelegentlich auch Pflanzensaft saugen, sind aber im Allgemeinen keine bedeutenden Schädlinge. Die Fortpflanzung erfolgt durch Eiablage. Die Weibchen legen ihre Eier in den Boden oder in organisches Material ab. Die Entwicklung vom Ei zur ausgewachsenen Wanze durchläuft mehrere Nymphenstadien, bei denen die Larven ihr Aussehen allmählich verändern, bis sie die erwachsene Form erreichen.

Gemeine Bodenwanzen spielen eine wichtige Rolle im Ökosystem, da sie bei der Zersetzung von organischem Material helfen und damit zur Bodenfruchtbarkeit beitragen. Außerdem dienen sie als Nahrung für verschiedene Raubinsekten und Wirbeltiere. In der Regel haben Gemeine Bodenwanzen keine direkte Interaktion mit Menschen und werden daher nicht als Schädlinge betrachtet. Sie sind im Allgemeinen harmlos und spielen eine unauffällige, aber dennoch wichtige Rolle in der Natur.

Obwohl die Gemeine Bodenwanze vielleicht nicht so bekannt ist wie einige andere Insektenarten, ist sie dennoch ein faszinierendes Lebewesen, das einen wichtigen Platz im Ökosystem einnimmt.



Aufnahme
von Bernhard Schmalisch
Artenschutz in Franken®  
Beeinträchtigungen wertvoller Biotope - Niedergang der Biodiversität
Bild zum Eintrag (1102307-160)
Beeinträchtigungen wertvoller Biotope - Niedergang der Biodiversität

08/09.04.2024

Lediglich wenige Bereiche sind in unserer erschreckend Biodiversität- ausgeräumten Umwelt, auch und gerade im zunehmend landwirtschaftlich industriell geprägten Umfeld, in einem naturnahen oder gar natürlichen Zustand verblieben.

Diese Flächen finden sich vielfach auch an Standorten inmitten der Kultursteppen und fallen dem oder der einen Zeitgenossen*in als wertlose Brache ins Auge.
Ihre hohe Bedeutung gerade in ökologischer Hinsicht ist vielen Mitmenschen nicht mehr bekannt. Diese Flächen werden (da sie ja wohl keinem gehören … von wegen es sind hier vielfach staatliche Bestandflächen die einem hohen Schutz unterliegen) deshalb immer wieder als Schutthalde, Kompostfläche etc. misssbraucht.

Ob nun bewusst oder unbewusst diese Fläche sind als konkrete Naturschutzflächen ausgewiesen und diesem gemeinwohlorientierten Zweck zuzuordnen.

In diesem Zusammenhang möchten wir auf einen Zustand aufmerksam machen der uns jüngst erreicht hat und eine "interessante Note" hinterlässt ... doch sehen Sie selbst ... unmittelbar an einige ökologische Ausgleichflächen grenzt diese Fläche an und hier wurden gleichfalls "interessante" Bauwerke installiert ...


In der Aufnahme
  • "Bauwerk" in einer vormals naturnahen Kulisse die unmittelbar an wertvollen ökologischen Flächen grenzt.
Artenschutz in Franken®  
Bayerischer Tierschutzpreis 2024 - jetzt bewerben
Glauber: Bayerischer Tierschutzpreis 2024 - jetzt bewerben

07/08.04.2024

  • Das Bayerische Umweltministerium lobt auch in diesem Jahr den Bayerischen Tierschutzpreis aus.

Der Preis würdigt Personen und Institutionen mit Wohnort oder Sitz in Bayern, die sich um den Tierschutz besonders verdient gemacht haben. Bayerns Umwelt- und Verbraucherschutzminister Thorsten Glauber betonte dazu heute in München: "Viele Menschen leisten ehrenamtlich oder beruflich einen großartigen Beitrag zum Wohl und Schutz der Tiere und zur Bewahrung der Schöpfung.
Mit dem Bayerischen Tierschutzpreis sprechen wir ihnen Respekt und höchste Anerkennung aus. Mit dem diesjährigen Tierschutzpreis wollen wir insbesondere Initiativen würdigen, die durch Aufklärung und Vermittlung von Kenntnissen über Tiere und deren Bedürfnisse zu mehr Tierschutz beitragen."

2024 sollen herausragende Leistungen und Initiativen im Tierschutz nach dem Leitsatz "Wissen schützt Tiere" ausgezeichnet werden. Der Tierschutzpreis ist mit 12.000 Euro dotiert. Zusätzlich wird Minister Glauber einen Sonderpreis verleihen.

Vorschläge können unter dem Stichwort "Tierschutzpreis 2024" geschickt werden an:


Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
Rosenkavalierplatz 2
81925 München
poststelle@stmuv.bayern.de.


Die Bewerbung sollte eine konkrete Beschreibung der Tierschutzinitiative, eine Begründung und die Postanschrift der vorgeschlagenen Personen, Betriebe oder Institution enthalten. 

Einsendeschluss ist der 1. Juli 2024 (Poststempel / Eingangsdatum E-Mail zählt).

Die Jury für den Tierschutzpreis setzt sich aus Vertretern von Umweltministerium, Tierschutzbeirat, Tierschutzorganisationen, Wissenschaft und Landwirtschaft zusammen. Gegen die Auswahlentscheidung ist der Rechtsweg ausgeschlossen.

Weitere Informationen unter
www.stmuv.bayern.de/tierschutzpreis.htm

Quelle
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
Rosenkavalierplatz 2
81925 München

Stand
05.04.2024

Für diese Information trägt ausnahmslos der/die Autor*in/Urheber*in die redaktionelle Verantwortung.Die kommunizierten Informationen geben ausnahmslos die Meinung des Verfassers*in, nicht eine Stellungnahme unserer Organisation wieder.

Artenschutz in Franken® - wir engagieren uns für die Erhaltung der Vielfalt in der Bundesrepublik Deutschland und darüber hinaus - im Sinne uns nachfolgender Generationen.

A.i.F - A.i.F -A.i.F - A.i.F - A.i.F -A.i.F - A.i.F - A.i.F -A.i.F - A.i.F - A.i.F -A.i.F - A.i.F - A.i.F -A.i.F
Artenschutz in Franken®  
Stele der Biodiversität® - Unterweiler
Bild zum Eintrag (1102257-160)
Stele der Biodiversität® - Unterweiler

07/08.04.2024

  • Bis ins letzte Detail ... die grafische Gestaltung

Ein innovatives Artenschutz- Umweltbildungsprojekt des Artenschutz in Franken® das vom Markt Burgwindheim, dem Bayernwerk, der Steuerkanzlei Bauerfeind und der Deutschen Postcode Lotterie unterstützt wird.

Unterweiler / Bayern. Vormals als artenschutzrelevant vollkommen uninteressant einzustufen,kann es mit Aufgabe der Nutzung alter Trafostationen gelingen den Ansatz "Erhaltung der Vielfalt" in die Fläche zu bringen. Das entsprechende Wissen vorausgesetzt können die kleinen Baukörper zu einem Hotspot der Biodiversität, in einer zunehmend ausgeräumten Umwelt heranwachsen.
Denn wenn (selbst in noch geeigneten Nahrungsstrukturen) keine geeigneten Reproduktionsräume vorhanden sind, ist die Erhaltung der Artenvielfalt geleichfalls zum Scheitern verurteilt. 

Ein Projekt des Artenschutz in Franken® das vom Markt Burgwindheim, dem Bayernwerk und der Deutschen Postcode Lotterie unterstützt wird setzt hier an und gestaltet Bauwerke die sich in einem geeigneten Umfeld befinden so um, das sie sich zukünftig als "Kinderstube der Biodiversität" bewähren können.



In der Aufnahme

  • Auch an die grafische Gestaltung haben wir große Anforderungen gestellt ... doch sehen sie selbst ..
Artenschutz in Franken®  
Die Blasse Sackspinne (Clubiona pallidula)
Bild zum Eintrag (1102716-160)
Blasse Sackspinne (Clubiona pallidula) ...

06/07.04.2024

... hier eine Jungspinne einer weiblichen Sackspinne ...diese Art zählt zu den großen Arten der Gattung.Männchen haben eine Körperlänge von 6–9 mm, Weibchen erreichen 7–13 mm.
In der Jugend halten sie sich oft an Bäumen, hinter der Rinde auf  ... hier konnte die Spinne in ihrem selbst gesponnenen Sack fotografiert werden ...


Aufnahme und Autor
  •     Bernhard Schmalisch
Artenschutz in Franken®  
Echte Käferzikade (Issus coleoptratus)
Bild zum Eintrag (1102238-160)
Die Echte Käferzikade (Issus coleoptratus) ...

06/07.04.2024

... ist eine Art von Zikade,
die in Europa und Teilen Asiens verbreitet ist. Sie zeichnet sich durch ihre auffällige Färbung und ihr markantes Aussehen aus. Die adulten Tiere haben einen schwarzen Körper mit orangefarbenen Flügeln und gelben Streifen auf dem Rücken.
Die Echte Käferzikade ernährt sich von Pflanzensäften, die sie durch Saugen aus den Blättern und Stängeln von verschiedenen Pflanzen gewinnt. Sie kann dabei auch Krankheiten auf die Pflanzen übertragen. Die Weibchen legen ihre Eier in den Boden oder in Rindenritzen ab, wo sie sich zu Larven entwickeln, bevor sie sich zu erwachsenen Zikaden entwickeln.

Eine interessante Eigenschaft der Echten Käferzikade ist ihre Fähigkeit, mithilfe ihrer starken Hinterbeine große Sprünge zu machen. Dies dient sowohl zur Fortbewegung als auch zur Verteidigung vor Feinden. Außerdem produzieren die Männchen dieser Art ein lautes Geräusch, indem sie ihre Flügel reiben, um Weibchen anzulocken.

Insgesamt ist die Echte Käferzikade eine faszinierende Insektenart, die aufgrund ihres Aussehens und Verhaltens oft bewundert wird.



In der Aufnahme von Bernhard Schmalisch
  • Echte Käferzikade
Artenschutz in Franken®  
Zwei neue Pilzarten im Nationalpark
Bild zum Eintrag (1102517-160)
Zwei neue Pilzarten im Nationalpark

05/06.04.2024

  • Lebensraum: Misthaufen auf extensiv genutzten Weideflächen am Schutzgebietsrand

Schönbrunn am Lusen. Im Nationalpark Bayerischer Wald gibt es zwar hauptsächlich Wälder, trotzdem verfügt das Schutzgebiet auch über ein paar Offenlandflächen. Dazu zählen nicht nur die historisch als Weideflächen entstandenen Schachten in den Hochlagen, sondern auch einige extensiv genutzte Wiesenflächen am Rand des Nationalparks. 

Dort findet meist eine naturnahe Nutzung statt, teils durch Mahd, teils mit Beweidung. So wird die vorhandene Artenvielfalt nicht nur erhalten, sondern sogar gefördert. Auf einer dieser Flächen am Ortsrand von Schönbrunn am Lusen haben Mykologen nun zwei Pilzarten entdeckt, die zuvor noch nie im Nationalpark gesichtet wurden.
Bei der Wiese handelt es sich um eine kleine Pferdekoppel. Der Mist der Tiere wird dort für eine kurze Zeit auf Haufen gelagert. In diesem milden Frühjahr sprießen auf vielen dieser Haufen im Bayerischen Wald schon Pilze, weil sich dort durch die erhöhte Bioaktivität die zum Wachstum nötige Wärme entwickelt. So war es kein Zufall, dass sich die für das Interreg-Projekt „Funga des Böhmerwalds“ zuständigen Mykologen Prof. Claus Bässler und Peter Karasch in den vergangenen Wochen den einen oder anderen dampfenden Haufen angesehen haben.

Insgesamt konnten so in einer Woche auf vier Misthaufen sechs interessante Pilzarten bestimmt werden, die auf die Hinterlassenschaften von Tieren angewiesen sind. Zwei dieser Pilze sind neu in der Artenliste des Nationalparks: Zum einen handelt es sich um den Olivfarbenen Mistpilz (Bolbitius variicolor), der ein naher Verwandter des häufigen Gold-Mistpilzes (Bolbitius titubans) ist. Er hat überwiegend olivgelbe Farben und eine netzartige Huthautstruktur. In Deutschland ist er insgesamt selten, aber weit verbreitet. Zum anderen wurde der Dreisporige Tintling (Coprinopsis trispora) erstmals im gesamten Böhmerwald gefunden. Der Verwandte vom Schopftintling (Coprinus comatus), dem aktuellen Pilz des Jahres, hat einen stark narkotischen Geruch. Ein paar Tage nach dem Fund in Schönbrunn wurde er noch auf einem zweiten Misthaufen in der Gemeinde Hohenau entdeckt.

„Diese beiden regionalen Neuentdeckungen und hunderte weitere Pilzarten sind auf den Abbau von Pflanzenfresser-Dung spezialisiert“, erklärt Pilzexperte Peter Karasch. „Die moderne Tierhaltung mit hohem Antibiotika-Einsatz hat zur Folge, dass solche Pilzarten auf Landschaftsebene seltener werden.“ Artgerechte, naturnahe Haltungen mit minimiertem Einsatz von Medikamenten würden die Artenvielfalt jedoch fördern. 

„Viele Arten benötigen auch mehrere Jahre, um sich zu entwickeln. Deshalb sind Plätze, an denen immer wieder Stallmisthaufen liegen, eine wichtige Lebensraumnische“, so Karasch. Sein Kollege Claus Bässler ergänzt: „Die Funde zeigen auch, dass der Nationalpark seinem Auftrag, die Biodiversität zu fördern, nicht nur im Wald nachkommt, sondern auch an den wenigen Offenlandstandorten am Rand des Schutzgebiets.“ Zudem würden die beiden Beispiele auch belegen, dass in der Natur nichts verschwendet wird. „Selbst auf Dung wachsen noch faszinierende Arten.“

Haben auch Sie interessante Pilze auf ihren Flächen? Private Kleintierhalter mit spannenden Pilzvorkommen können sich gerne mit Bildzusendungen an peter.karasch@npv-bw.bayern.de wenden. „Denn es gibt vermutlich noch viel Interessantes zu entdecken“, so Mykologe Karasch.

In der Aufnahme von Peter Karasch/Nationalpark Bayerischer Wald
  • Erstmals im Böhmerwald gesichtet wurde der Dreisporige Tintling.


Quelle
Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Freyunger Straße 2
94481 Grafenau

Stand
02.04.2024

Für diese Information trägt ausnahmslos der/die Autor*in/Urheber*in die redaktionelle Verantwortung.Die kommunizierten Informationen geben ausnahmslos die Meinung des Verfassers*in, nicht eine Stellungnahme unserer Organisation wieder.

Artenschutz in Franken® - wir engagieren uns für die Erhaltung der Vielfalt in der Bundesrepublik Deutschland und darüber hinaus - im Sinne uns nachfolgender Generationen.

A.i.F - A.i.F -A.i.F - A.i.F - A.i.F -A.i.F - A.i.F - A.i.F -A.i.F - A.i.F - A.i.F -A.i.F - A.i.F - A.i.F -A.i.F
Artenschutz in Franken®  
Biber am Amphibienübergang
Bild zum Eintrag (1102219-160)
Biber am Amphibienübergang

05/06.04.2024

  • Biber sind faszinierende Tiere, aber sie sind keine Amphibien. 

Sie gehören zur Familie der Nagetiere und sind für ihre Fähigkeit bekannt, Flüsse und Bäche zu stauen und Dämme zu bauen. Diese Dämme dienen verschiedenen Zwecken, darunter als Lebensraum, Schutz vor Raubtieren und um Zugang zu Nahrung zu erleichtern.

Was die Verbindung zu Amphibienübergängen betrifft, so gibt es einige interessante Aspekte zu beachten:

  •         Biberdämme und Amphibienlebensräume: Biberdämme können die Landschaft verändern, indem sie Teiche und Feuchtgebiete schaffen. Diese neuen Lebensräume können für Amphibien wie Frösche, Kröten und Salamander von Vorteil sein, da sie ideale Laichgewässer bieten.

  •         Einfluss auf Amphibienmigration: In einigen Fällen könnten Biberdämme die Bewegungsfreiheit von Amphibien einschränken, insbesondere wenn die Dämme in Flüssen und Bächen gebaut werden, die wichtige Wanderwege für diese Tiere darstellen. Amphibien könnten Schwierigkeiten haben, Biberdämme zu überwinden, was ihre Wanderungen und die Suche nach Nahrung beeinträchtigen könnte.


  •         Management und Lösungen: Um die Auswirkungen von Biberdämmen auf Amphibien zu minimieren, könnten verschiedene Managementansätze verfolgt werden. Dazu gehören das Entwerfen von Durchlässen oder Tunneln durch die Dämme, um den Amphibien einen sicheren Übergang zu ermöglichen, oder das gezielte Entfernen von Dämmen an Stellen, die die Wanderung der Amphibien stark beeinträchtigen.


Insgesamt können Biberdämme sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf Amphibien haben. Ein ausgewogenes Management, das die Bedürfnisse beider Arten berücksichtigt, ist wichtig, um das ökologische Gleichgewicht in den betroffenen Ökosystemen aufrechtzuerhalten.


In der Aufnahme haben wir den Verbindungsweg eines Bibers dargestellt der regeläßig eine Hauptstraße überquert und das auch während der Amphibienwanderung. Die hierbei installierten Schutz/Leitzäune werden von ihm als Hindernis angesehen das dieses Tier jedoch nicht davon abhält über die Straße und hier von "Gewässer A zu Gewässer B" zu wechseln. Für den Amphibienschutz bedeutet dass, das hier regelmäßig nachjustiert weren muss um zu verhindern das die Amphibien durch die fehlende Leiteinrichtung uter die Räder geraten.
Artenschutz in Franken®  
Stele der Biodiversität® - Ascheberg
Bild zum Eintrag (1102467-160)
Stele der Biodiversität® - Ascheberg

04/05.4.2024

  • Anbringung der Vogelschlag-Schutzfolien abgeschlossen

Ein innovatives Artenschutz- Umweltbildungsprojekt des Artenschutzes in Franken® und Turmstationen Kreis Borken-Coesfeld e.V. das von der Deutschen Postcode Lotterie unterstützt wird.

Ascheberg / Nordrhein - Westfalen. Vormals als artenschutzrelevant vollkommen uninteressant einzustufen, kann es mit Aufgabe der Nutzung alter Trafostationen gelingen den Ansatz "Erhaltung der Vielfalt" in die Fläche zu bringen. 

Das entsprechende Wissen vorausgesetzt können die kleinen Baukörper zu einem Hotspot der Biodiversität, in einer zunehmend ausgeräumten Umwelt heranwachsen.
Montage der Vogelschutzfolie ...

... sogenannte Vogelschutzfolien werden an Fenstern angebracht, um Vögel vor Kollisionen zu schützen. Diese Folien sind in der Regel transparent oder haben ein dezentes Muster, das für Menschen kaum sichtbar ist, aber für Vögel erkennbar ist.

 Es gibt mehrere Gründe, warum diese Folien verwendet werden:

Vögel können Fensterscheiben nicht als Hindernis wahrnehmen und fliegen oft gegen sie, besonders wenn die Fenster sehr sauber sind oder wenn sie Spiegelungen von Bäumen oder Himmel zeigen. Dies kann zu schweren Verletzungen oder sogar zum Tod führen. 

Die Folien helfen dabei, das Auftreten solcher Kollisionen zu reduzieren, indem sie den Vögeln ein visuelles Signal geben, das sie erkennen und vermeiden können. Vogelkollisionen mit Fenstern tragen zur Bedrohung vieler Vogelarten bei, insbesondere während der Zugvogelsaison oder in Gebieten mit viel Vogelaktivität. Durch die Installation von Vogelschutzfolien leisten Menschen einen Beitrag zum Schutz der Vogelpopulationen und zum Erhalt der biologischen Vielfalt.

Moderne Vogelschutzfolien sind oft so gestaltet, dass sie das Erscheinungsbild des Gebäudes nicht beeinträchtigen. Sie können in verschiedenen Designs und Stilen erhältlich sein, die gut zum architektonischen Gesamtbild passen. Die Installation von Vogelschutzfolien ist in der Regel einfach und erfordert keine großen baulichen Veränderungen am Gebäude. Sie können direkt auf die Fensterscheiben aufgebracht werden und sind in der Regel auch wieder leicht zu entfernen, falls dies erforderlich ist.

Insgesamt tragen Vogelschutzfolien dazu bei, Vögel vor unnötigen Verletzungen oder Todesfällen zu schützen, während sie gleichzeitig die Ästhetik der Gebäude erhalten.




In der Aufnahme

  • ...  ganz bewusst haben wir hier auf ein sehr auffälliges Muster gesetzt um zu verhindern das Vögel mit den Fenstern im Baukörper kollidieren.
Artenschutz in Franken®  
Nature Explorers / Kleine Naturentdecker*innen - Bremen / Huchting
Bild zum Eintrag (1102192-160)
Nature Explorers / Kleine Naturentdecker*innen -  Bremen / Huchting

04/05.04.2024

  • Totes Holz - neues Leben ... Projektabschluss

Ein innovatives Artenschutz- Umweltbildungsprojekt des Artenschutz in Franken® und der Kindergruppe He, du da e.V., das von der Deutschen Postcode Lotterie und der Steuerkanzlei Bauerfeind aus München unterstützt wird.

Hier setzen wir das Projekt "Wilde Bienchen" und Nature meets Technology fort ... und bewegen uns dabei auf breiter Fläche. 

Ziel soll es sein die Lebensräume verschiedener Tier- und Pflanzenarten neu entstehen zu lassen. Somit bieten wir zum eine auch bedrohten Lebensformen einen wertvollen Rückszugsraum, zum anderen führen wir die Jüngsten unserer Gesellschaft an diese Lebensformen spielerisch heran.
Die Buben und Mädchen erkennen was sich in der Umwelt abspielt und können Zusammenhänge konkret einschätzen und bewerten. 

Ein zugegeben nicht alltäglicher Ansatz, doch ein Weg der gerade für Kinder die sich im städtischen Umfeld bewegen wichtig erscheint nachhaltig beschritten zu werden.



In der Aufnahme
  • Mit der Anlage einer Totholzaufbringung und weiterer Projektbestandteile schließen wir die Projektentwicklung .... nunmehr werden wir uns dem Monitoring widmen!
Artenschutz in Franken®  
Von Heidelerche bis Steppengrashüpfer ...
Bild zum Eintrag (1102412-160)
Von Heidelerche bis Steppengrashüpfer - Bestandsaufnahme der Tierarten

03/04.04.2024

  • Naturschutzfachkartierung für den Landkreis Erlangen-Höchstadt startet

 Im Auftrag des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU
) beginnt im Landkreis Erlangen-Höchstadt demnächst die Naturschutzfachkartierung. Über zwei Jahre werden dabei wichtige Lebensräume seltener Tierarten untersucht und dokumentiert.

 „Durch diese Kartierung werden vorhandene Grundlagen aktualisiert und viele neue Erkenntnisse für die Arbeit von Behörden, Kommunen, Planungsbüros und wissenschaftlichen Einrichtungen gewonnen“, betont Christian Tausch, Leiter der Abteilung Naturschutz am LfU. Voraussichtlich im Herbst 2026 werden die Ergebnisse vorliegen. Die aktualisierten Daten unterstützen fachlich fundierte Aussagen im Naturschutz und tragen zu einem effektiven Einsatz von Fördermitteln bei. +++

Mit der Durchführung der Arbeiten hat das LfU ein Planungsbüro aus München beauftragt. Die Experten untersuchen ausgewählte Flächen verteilt über den gesamten Landkreis. Gegenstand der Erhebungen sind Vögel, Reptilien, Amphibien, Libellen, Schmetterlinge und Heuschrecken. In besonders geeigneten Flächen werden beispielsweise spezialisierte Vogelarten wie die Heidelerche erfasst. 

An Gewässern stehen verschiedene Wasservögel und Röhrichtbrüter wie der Schilfrohrsänger im Fokus. Bei den Reptilien suchen die Spezialisten nach Vorkommen der seltenen Schlingnatter, bei den Amphibien sind es Laichgewässer von Kreuz- und Knoblauchkröte. An einer Auswahl an Still- und Fließgewässern werden Libellenarten erfasst, Beispiele hierfür sind die Zweigestreifte Quelljungfer und die Südliche Binsenjungfer. 

Bei den Tagfaltern und Heuschrecken stehen der Frühlings-Perlmuttfalter und der Steppengrashüpfer besonders im Fokus. Insgesamt stehen etwa 120 Zielarten im Visier. Doch dokumentiert werden auf den jeweiligen Untersuchungsflächen nicht nur Raritäten, sondern auch häufige Arten, um eine Vergleichsgrundlage für künftige Entwicklungen zu erhalten, denn die Klimaänderung hat direkte Auswirkungen auf die Zusammensetzung der heimischen Tierwelt. 

Besonders bedeutsame Arten, die im Landkreis Erlangen-Höchstadt schon lange intensiv beobachtet werden, wie der Moorfrosch und die anspruchsvollen Moosjungfern, eine Gattung der Libellen, sind jedoch nicht Gegenstand der Naturschutzfachkartierung. Für diese Arten gibt es spezielle Untersuchungen. Nach Abschluss der zweijährigen Kartierung sollen Ergebnisse zu über 500 wertvollen Lebensräumen im Landkreis vorliegen.

Die Arbeiten werden in Abstimmung mit den Naturschutzbehörden am Landratsamt und der Regierung von Mittelfranken durchgeführt. Neben dem aktuellen Nachweis von Arten und der Darstellung ihrer Lebensräume ermöglicht die Kartierung den Vergleich mit älteren Daten. So können Aussagen zur Bestandsentwicklung seltener Arten gemacht und Fördermaßnahmen für bedrohte Arten gezielt umgesetzt werden.


Quelle
Bayerisches Landesamt für Umwelt
Pressestelle
Bürgermeister-Ulrich-Straße 160
86179 Augsburg

Stand 
27.03.2024


Für diese Information trägt ausnahmslos der/die Autor*in/Urheber*in die redaktionelle Verantwortung.Die kommunizierten Informationen geben ausnahmslos die Meinung des Verfassers*in, nicht eine Stellungnahme unserer Organisation wieder.

Artenschutz in Franken® - wir engagieren uns für die Erhaltung der Vielfalt in der Bundesrepublik Deutschland und darüber hinaus - im Sinne uns nachfolgender Generationen.

In der Aufnahme von Johannes Rother


A.i.F - A.i.F -A.i.F - A.i.F - A.i.F -A.i.F - A.i.F - A.i.F -A.i.F - A.i.F - A.i.F -A.i.F - A.i.F - A.i.F -A.i.F
Artenschutz in Franken®  
Artenschutz in Franken®
Bild zum Eintrag (1100468-159)
Artenschutz in Franken®

Artenschutz als Zeichen einer ethisch-moralischen Verpflichtung, diesem Anspruch gegenüber uns begleitenden Mitgeschöpfen und deren Lebens-räume, stellen wir uns seit nunmehr fast 30 Jahren mit zahlreichen Partnern tagtäglich auf vielfältiger Art aufs Neue.

In vollkommen ehrenamtlicher, wirtschaftlich- und politisch sowie konfessionell unabhängiger Form engagieren wir uns hier mit unseren vielen Mitgliedern in abertausenden von Stunden.

Trotz der auf Franken ausgerichteten Namensgebung bundesweit für die Erhaltung der Biodiversität, sowie für eine lebendige, pädagogisch hochwertige Umweltbildung.
In einer Dekade in der zunehmend Veränderungen, auch klimatischer Weise erkennbar werden, kommt nach unserem Dafürhalten der effektiven Erhaltung heimischer Artenvielfalt auch und gerade im Sinne einer auf-geklärten Gesellschaft eine heraus-ragende Bedeutung zu.

Der Artenschwund hat er-schreckende Ausmaße ange-nommen, welche den Eindruck der zunehmenden Leere für den aufmerksamen Betrachter deutlich erkennbar werden lässt. Eine ausge-storbene Art ist für nahezu alle Zeit verloren. Mit ihr verlieren wir eine hochwertige, einzigartige Ressource die sich den Umweltbedingungen seit meist Millionen von Jahren anpassen konnte.  

Wir sollten uns den Luxus nicht leisten dieser Artenreduktion untätig zuzusehen. Nur eine möglichst hohe genetische Artenvielfalt kann die Entstehung neuer Arten effektiv ansteuern.

Im Sinne uns nachfolgender Generationen, also unserer Kinder und unserer Enkelkinder, sollten wir uns gemeinsam dazu durchringen dem galoppierenden Artenschwund Paroli zu bieten.

Nur gemeinsam wird und kann es uns gelingen diesem sicherlich nicht leichtem Unterfangen erfolgreich zu begegnen. Ohne dies jedoch jemals versucht zu haben, werden wir nie erkennen ob wir dazu in der Lage sind oder waren.

Durchdachter Artenschutz ist in unseren Augen mehr als eine Ideologie.

Er beweist in eindrucksvoller Art die Verbundenheit
mit einer einzigartigen Heimat und deren sich darin befindlichen Lebensformen. Schöpfung lebendig bewahren, für uns ge-meinsam mehr als „nur“ ein Lippenbekenntnis.

Artenschutz ist für uns gleichfalls Lebensraumsicherung für den modernen Menschen.

Nur in einer intakten, vielfältigen Umwelt
wird auch der Mensch die Chance erhalten nachhaltig zu überdauern. Hierfür setzten wir uns täglich vollkommen ehrenamtlich und unabhängig im Sinne unserer Mit-geschöpfe, jedoch auch ganz bewusst im Sinne unserer Mitbürger und vor allem der uns nachfolgenden Generation von ganzem Herzen ein.

Artenschutz in Franken®
25. Jahre Artenschutz in Franken®
Bild zum Eintrag (1053849-159)
25. Jahre Artenschutz in Franken® 

Am 01.03.2021 feierte unsere Organisation ein Vierteljahrhundert ehrenamlichen und vollkommen unabhängigen Artenschutz und erlebbare Umweltbildung.
Und auch nach 25 Jahren zeigt sich unser Engagement keineswegs als "überholt". Im Gegenteil es wird dringender gebraucht denn je.

Denn die immensen Herausforderungen gerade auf diesem Themenfeld werden unsere Gesellschaft zukünftig intensiv fordern!


Hinweis zum 15.jährigen Bestehen.

Aus besonderem Anlass und zum 15.jährigen Bestehen unserer Organisation ergänzten wir unsere namensgebende Bezeichnung.

Der Zusatz Artenschutz in Franken® wird den Ansprüchen eines modernen und zunehmend auch überregional agierenden Verbandes gerecht.

Vormals auf die Region des Steiger-waldes beschränkt setzt sich Artenschutz in Franken® nun vermehrt in ganz Deutschland und darüber hinaus ein.

Die Bezeichnung ändert sich, was Bestand haben wird ist weiterhin das ehrenamliche und unabhängige Engagement das wir  für die Belange des konkreten Artenschutzes, sowie einer lebendigen Umweltbildung in  einbringen.

Im Sinne uns nachfolgender Generationen!

Auf unserer Internetpräsenz möchten wir unser ehrenamtliches Engagement näher vorstellen.

Artenschutz in Franken®
Notrufnummern ✆
Bild zum Eintrag (1053848-159)
Im Aufbau
Was tun beim Wildunfall
Bild zum Eintrag (1001660-159)
Rechtliches §
Bild zum Eintrag (1001682-159)
Immer wieder werden wir gefragt welche rechtlichen Grundlagen es innerhalb der Naturschutz- und Tierschutzgesetze es gibt.

Wir haben einige Infos zu diesem Thema hier verlinkt:
Unser Engagement
Bild zum Eintrag (1001684-159)
Mehr über unser Engagement finden Sie hier:
Die Artenschutz im Steigerwald/Artenschutz in Franken®- Nachhaltigkeits-vereinbarung
www.artenschutz-steigerwald.de/de/Ueber-Uns/1001349/AiF_-_Nachhaltigkeitsvereinbarung/

Über uns
www.artenschutz-steigerwald.de/de/Ueber-Uns/

Impressum/Satzung
www.artenschutz-steigerwald.de/de/Impressum/
Nachgedacht
Bild zum Eintrag (1053853-159)
Ein Gedicht zum Verlust der Biodiversität in unserem Land.

Artenschwund

In allen Medien tun sie es kund, bedenklich ist der Artenschwund.

Begonnen hat es schon sehr bald, durch Abholzung im Regenwald. Nicht nur um edle Hölzer zu gewinnen, man fing schließlich an zu „spinnen“. Durch Brandrodung ließ man es qualmen, und pflanzte dort dann nur noch Palmen.

Das fand die Industrie ganz prima, doch heute bejammern wir das Klima. Aber es betrifft nicht nur ferne Lande, auch bei uns ist es `ne Schande. Dass Wälder dem Profit zum Opfer fallen, dies schadet schließlich doch uns Allen.
Ob Kahlschlag in Skandinavien, oder hier, die Dummen, das sind immer wir. Was unser Klima wirklich erhält, wurde zum großen Teil gefällt.

Es beginnt doch schon im Kleinen, an Straßen- und an Wegesrainen. Dort wird gemäht, ganz ohne Not, dies ist vieler Tiere Tod. Moderne Maschinen zu unserem Schrecken, lassen Schmetterlingsraupen
kläglich verrecken. Weil von den Raupen niemand profitiert, dies dann auch kaum Jemand interes-siert. Doch der Jammer ist schon groß; wo bleiben die Schmetterlinge bloß?

Auch unser Obst ist in Gefahr, denn die Bienen werden rar. Wir uns deshalb ernsthaft fragen, wer wird in Zukunft die Pollen übertragen. Eine
eingeschleppte Milbe ist der Bienen Tod und die Imker leiden Not. Dazu spritzt man noch Neonikotinoide und Glyphosat, damit man reiche Ernte hat. Das vergiftet nicht nur Tiere, sondern jetzt auch viele Biere. Glyphosat soll krebserregend sein, doch das kümmert hier kein Schwein.

Hauptsache es rollt weiterhin der Kiesel, denn man hat ja noch den Diesel. Der ist jetzt an Allem schuld und man gönnt ihm keine Huld. Elektrofahrzeuge sind die neue Devise, doch verhindern diese wirklich unsere Krise? Braunkohle und Atom, erzeugen zumeist unseren Strom. Wie nun jeder Bürger weiß, ist auch dieses Thema
heiß.

Gäbe es immerzu Sonnenschein, wäre Solarenergie fein. Aber da sind ja noch die Windanlagen, die hoch in den Himmel ragen. Wo sie dann an manchen Tagen, Vögel in der Luft erschlagen. Diese zogen erst von Süden fort, entkamen knapp dem Vogelmord. Nun hat es sie doch noch erwischt, nur werden sie hier nicht aufgetischt.

Wie haben die  Ortolane schön ge-sungen, nun liegen auf dem Teller ihre Zungen. War das schön, als sie noch lebten, bevor sie auf `ner Rute klebten. Immer weniger wird ihr Gesang, uns wird es langsam angst und bang .Gesetze wurden
zwar gemacht, sie werden jedoch zumeist belacht. Wenn Vögel brutzeln in Pfanne und Schüssel, wen interessiert da das „Geschwätz“ aus Brüssel.

Es gibt ein paar Leute, die sind vor Ort und stellen sich gegen den Vogelmord. Die wenigen, die es wagen, riskieren dabei Kopf und Kragen. Wenn sie beseitigen Ruten und Fallen, oder hindern Jäger, Vögel abzuknallen. Riesige Netze, so stellen wir fest, geben den Vögeln nun noch den Rest. Wir sollten dies schnellstens verhindern, sonst werden wir mit unseren Kindern, bald keinen Vogelsang mehr hören. So manchen würde das kaum stören, doch mit diesem Artenschwund, schlägt irgendwann auch unsere Stund`.



Quelle
Hubertus Zinnecker
Ein Frühsommer-Bild aus Schleswig-Holstein
Bild zum Eintrag (1053852-159)
Ein Frühsommer-Bild aus Schleswig-Holstein ...da wir jedoch im ganzen Land wiederfinden!

Eine weite Grünlandniederung, vier riesige Mähmaschinen fahren nebeneinander mit rasanter Geschwindigkeit über ein Areal von einigen hundert Hektar Wiesen.

Wo gestern noch zahlreiche Feldvögel sangen und ihre Jungen fütterten, Wiesen- und Rohrweihen jagten, ein Sumpfohreulenpaar balzte und offensichtlich einen Brutplatz hatte, bietet sich heute ein Bild der Zerstörung. Kiebitze und Brachvögel rufen verzweifelt und haben ihre Gelege verloren.
Schafstelzen, Wiesenpieper und Feldlerchen hüpfen mit Würmern im Schnabel auf der Suche nach ihren längst zerstückelten Jungvögeln verzweifelt über den Boden.

Alles nichts Neues.

Das kennen wir ja. Das BNatSchG §44 erlaubt es ja schließlich gemäß der „guten fachliche Praxis“, streng geschützte Vogelarten zu töten - denn verboten ist es ja nur „ohne sinnvollen Grund“.

Aber was ist an dieser uns allen bekannten Situation anders als noch vor 10, 20 Jahren?
Die Mähmaschinen sind größer und stärker denn je, schneller denn je, mähen tiefer denn je, mähen in immer kürzeren Intervallen, mähen die Gräben bis tief in jede Grabenböschung mit ab.

Wie zum Hohn kommt nun noch ein weiterer Trecker und mäht alle Stauden der Wegesränder ab, scheinbar um das letzte verbliebene Wiesenpieper- oder Blaukehlchennnest dann auch noch zu erwischen.

23.00h: Es wird dunkel, es wird weiter gemäht. Ich denke an die Wiesenweihen, den gerade erschienenen Artikel aus der Zeitschrift dem Falken: " bei nächtlicher Mahd bleiben die adulten Weihen auf dem Nest sitzen und werden mit getötet“.

Wo ist unsere Landwirtschaft hingekommen, dass jetzt hier 4 Maschinen der neusten Generation parallel nebeneinander in rasendem Tempo mähen, dahinter wird schon gewendet und das Gras abtransportiert.

Nicht ein junger Vogel, nicht ein junger Hase hat hier die geringste Chance, noch zu entkommen.

Früher habe ich nach der Mahd noch junge Kiebitze und junge Hasen gesehen, die überlebt haben. Früher hat ein Bauer noch das Mähwerk angehoben, wenn er von oben ein Kiebitznest gesehen hat.

Hier ist nun nichts mehr, nur hunderte von Krähen und Möwen, die sich über das „Fastfood“ freuen (und nebenbei bemerkt damit einen äußerst wichtigen Beitrag zur Beseitigung von Clostridien leisten, welche die Silage verunreinigen und damit den Rinderbestand gefährden könnten - gedankt wird es den Krähen aber natürlich nicht)
 
Diese Entwicklung der Grünlandbewirtschaftung ist sehr besorgniserregend, nicht nur für den Vogel des Jahres, die Feldlerche. Das Wettrüsten der Landwirte ist verständlich aus deren wirtschaftlicher Sicht, aber eine ökologische Vollkatastrophe und das Ergebnis einer verfehlten Agrarpolitik.

Was ist denn der „sinnvolle Grund“, der diese Entwicklung überhaupt zulässt?

Dass die Milch und das Fleisch immer noch billiger werden, und dafür das letzte Stück Natur geschreddert wird? Ist das wirklich im Sinne der Allgemeinheit, denn es sind doch nicht nur wir Naturschützer*innen und Vogelkundler*innen, die sich über blühende Wiesen und singende Lerchen freuen.

Dieser massenhafte Vogelmord auf unserem Grünland (und natürlich Amphibien, Reptilien, Säugetiere, Insekten) wird immer aggressiver und ist vielen Menschen gar nicht bewusst.

Es müssen dringend Maßnahmen ergriffen werden, wie z.B. gesetzlich vorgeschriebene Randstreifen zu Gräben und Wegesrändern, Verbot nächtlicher Mahd, Begrenzung der Mahdhöhe- und Mahdgeschwindigkeit usw.

Ansonsten brauchen wir uns auch nicht über vogeljagende Mittelmeerländer aufzuregen - denn das was hier stattfindet ist letztendlich genauso zerstörerisch wie zum Spaß zur Flinte zu greifen.
 
Juni 2019
Autorin
Natascha Gaedecke
Waldsterben 2.0 – Nein eine Chance zur Gestaltung naturnaher Wälder!
Bild zum Eintrag (1053851-159)
Waldsterben 2.0 – Nein eine Chance zur Gestaltung naturnaher Wälder!

Artenschutz in Franken® verfolgt seit geraumer Zeit die Diskussionen um den propagierten Niedergang des deutschen Waldes.

Als Ursache dieses Niedergangs wurde der/die Schuldige/n bereits ausgemacht. Der Klimawandel der die Bäume verdursten lässt und hie und da auch noch einige Großsäuger die unseren Wald „auffressen“. Diesen wird es vielerorts zugeschrieben, dass wir in wenigen Jahren wohl unseren Wald verlieren werden?!
Als Ursache für das infolge des Klimawandels erkennbare „Absterben“ unserer Wirtschaftswälder liegt jedoch vielmehr auch darin, dass wir unsere Wälder in den vergangenen Jahrhunderten ständig waldbaulich manipulierten und dieses auch heute noch sehr ausgeprägt und vielfach intensiver den je tun.

In dieser Zeitspanne haben wir in unserem Land nahezu alle unsere ursprünglich geformten Wälder verloren. Wir haben diesen Systemen seither ständig unsere menschliche Handschrift auferlegt um aufzuzeigen wie wir uns einen nachhaltig geformten Wirtschaftswald vorstellen. Und diesen selbstverständlich auch intensiv nutzen können.

Ohne große Rücksicht auf Pflanzen und Tiere welche in diesem Ökosystem leben.Wir haben somit keinen Wald mehr vor Augen wie dieser von Natur aus gedacht war – wir haben einen Wald vor unseren Augen wie wir uns Menschen einen Wald vorstellen.


Somit „stirbt“ nun auch nicht der Wald, sondern lediglich der vom Menschen fehlgeformte Wald. 

Nun wird also fleißig darüber nachgedacht mit einem Millionenaufwand unseren Wald mit Aufforstungsprogrammen zu retten. Doch dieser Ansatz ist in unseren Augen eine weitere Verfehlung menschlichen Wirkens. Denn was hier zusammengepflanzt wird ist wieder kein sich natürlich entwickelter Wald der seine Dynamik sichtbar werden lassen kann. Nein es wird wieder ein vom Menschen manipulierter Wirtschaftswald entstehen der nur die Lebensformen in sich duldet die wir dieser Holzproduktionsfläche zugestehen.

Die Vielfalt der Arten wird hier auf immens großen Flächen abermals keine Rolle spielen.

Doch warum lassen wir es nicht einfach mal zu das wir dem Wald die Chance eröffnen uns zu zeigen wie Waldbau funktioniert und wie ein robuster Wald aussieht. „Dieser Wald“ wird uns in 50 – 70 Jahren zeigen welche Artenzusammensetzung für den jeweiligen Standort die richtige Mischung ist.

Es ist uns schon klar das bis dahin viele vom Menschen geschaffenen Wälder nicht mehr stehen werden denn sie werden tatsächlich „aufgefressen“.

Doch nicht vom Reh, welches Luchs und Wolf als Nahrungsgrundlage dringlich benötigen, wollen wir verhindern das diese sich an unseren Schafen & Co. bedienen, sondern von ganz kleinen Tieren. Der Borkenkäfer wird die Fläche für die nachfolgenden Naturwälder vorbereiten so wie wir es an mancher Stelle in Bayern sehr gut erkennen können.

Es bedarf somit in unseren Augen einem gesellschaftlichen Umdenken das endlich greifen muss.

Gerade im Sinne unserer Kinder und Enkelkinder welchen wir eine an Arten reiche Welt hinterlassen sollten.

AiF
12.08.2019

Ein sehr interessanter Bericht zu diesem Thema findet sich hier
Artenschutz in Franken® informiert!
Ist Klimaschutz ein Menschenrecht? Gerichtshof urteilt in drei Fällen

13/14.04.2024


Mehr zum Thema
Methan-Ausstoß aus Braunkohletagebau höher als angenommen

13/14.04.2024


Mehr zum Thema
Zecken in Hessen auf dem Vormarsch - Stiko rät zu FSME-Impfung

13/14.04.2024


Mehr zum Thema
Möglicher Durchbruch bei Erweiterung von Nationalpark

13/14.04.2024


Mehr zum Thema
Nosferatu-Spinne in fast ganz Deutschland verbreitet

13/14.04.2024


Mehr zum Thema
Urteil mit Signalwirkung: Klimaklage vor Menschenrechtshof erfolgreich

13/14.04.2024


Mehr zum Thema

140 Anträge für Sofortförderprogramm

12/13.04.2024


Mehr zum Thema
NRW genehmigt bundesweit am meisten Windenergieleistung

12/13.04.2024


Mehr zum Thema
Studien sollen mehr Wissen über Asiatische Hornisse bringen

12/13.04.2024


Mehr zum Thema
Zum Logbuch   >
NaturVision Filmfestival 2021
Anregungen zur Erhaltung der Biodiversität - Filme von Helga und Hubertus Zinnecker
Bild zum Eintrag (1056527-159)
Artenschutz in Franken® - © 2021
Bild zum Eintrag (1057551-159)
Artenschutz in Franken® - © 2021
Bild zum Eintrag (1058626-159)
Artenschutz in Franken® - © 2021
Bild zum Eintrag (1058777-159)
Artenschutz in Franken® - © 2021
Bild zum Eintrag (1060402-159)
Artenschutz in Franken® - © 2021
Bild zum Eintrag (1062956-159)
Artenschutz in Franken® - © 2022
Bild zum Eintrag (1079886-159)
Artenschutz in Franken® - © 2022
Bild zum Eintrag (1082717-159)
Artenschutz in Franken® - © 2023
Bild zum Eintrag (1082719-159)
Artenschutz in Franken® - © 2023
Bild zum Eintrag (1083213-159)
Artenschutz in Franken® - © 2023 .
Bild zum Eintrag (1083215-159)
Artenschutz in Franken® - © 2023 .
Bild zum Eintrag (1083699-159)
Artenschutz in Franken® - © 2023 .
Bild zum Eintrag (1083987-159)
Artenschutz in Franken® - © 2023 .
Bild zum Eintrag (1083990-159)
Artenschutz in Franken® - © 2023 .
Bild zum Eintrag (1093443-159)
Artenschutz in Franken® - © 2023
Bild zum Eintrag (1093445-159)
Artenschutz in Franken® - © 2023
Bild zum Eintrag (1093447-159)
Artenschutz in Franken® - © 2023
Bild zum Eintrag (1097377-159)
Artenschutz in Franken® - © 2023
Projektübersicht des Artenschutz in Franken®
Bild zum Eintrag (1053865-159)
Artenschutz in Franken®
Bild zum Eintrag (1050147-159)
Deutschlands Wilde Bienchen®
Bild zum Eintrag (1050146-159)
Nature meets Technology®
Stele der Biodiversität®
Bild zum Eintrag (1053871-159)
Stelen der Biodiversität®
Asiatische Hornisse beobachtet? Bitte melden!
Bild zum Eintrag (1085943-159)
Baden-Württemberg startet Meldeplattform für die invasive Art

Haben Sie die Asiatische Hornisse gesichtet? Dann können Sie ab heute (10.05.2023) über die neue Meldeplattform des Landes Baden-Württemberg Ihre Beobachtungen zentral und unkompliziert melden.


Quelle:
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft und LUBW Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg
Monitoring der Asiatischen Hornisse in Brandenburg
Bild zum Eintrag (1086763-159)
Monitoring der Asiatischen Hornisse in Brandenburg

Potsdam – Zur Früherkennung der Asiatischen Hornisse in Brandenburg startet der Landesverband Brandenburgischer Imker e. V. in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Umwelt (LfU) ein Monitoring der Asiatischen Hornisse.


Quelle
Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK) des Landes Brandenburg
Henning-von-Tresckow-Straße 2-13, Haus S
14467 Potsdam