Sie alle engagieren sich gemeinsam mit Artenschutz in Franken® für eine intakte Umwelt
ARTENSCHUTZ IN FRANKEN®

Im Sinne uns nachfolgender Generationen
Ausgezeichnet

Home

Über Uns

Aktuelles

Der Steigerwald

Diverses

Pflanzen

Projekte

Publikationen

Tiere

Umweltbildung

Webcams
Sie befinden sich hier:
Webcams
>
Diashows
Gewässerschutz in einem "naturnah" bewirtschafteten Wald
Bild zum Eintrag (1041057-177)
Gewässerschutz in einem "naturnah" bewirtschafteten Wald

01.01.2021

Bayern / Nördlicher und Oberer Steigerwald
. Eine neue Dimension des "Gewässerschutzes in einem nach eigenen Aussagen naturnah bewirtschafteten Wald" konnten wir aktuell bildgebend dokumentieren.

Und hier konnten wir unseren Augen kaum trauen, hatten wir uns doch vorher auch nochmals die Inhalte eines vorhandenen Naturschutzkonzeptes durchgelesen.

    Zu lesen steht hier unter anderem das hier das: Belassen des natürlichen Uferbewuchses und das Zulassen der natürlichen Dynamik eine große Rolle spielt.


Was wir hier sehen ist das in unseren Augen "herausragende Ergebnis einer gelungenen Grabenreinigung" die auch vor Fließgewässern welche sensiblen Arten als Lebensraum dienen nicht mehr Halt macht.

 Hier haben einige interessante Aufnahmen auf unserer Internetseite eingestellt welche das Wirken belegen.

Diese Eindrücke bringen uns zunehmend der Entscheidung nahe das es mehr denn je an der Zeit ist, den "naturnah bewirtschafteten" Oberen und Nördlichen Steigerwald komplett aus der Nutzung herauszuführen.

Die Installation eines Großschutzgebiets scheint tatsächlich die einzige Möglichkeit zu sein, diesen vormals so prägnanten und an Arten reichen Wald einer Funktion zuzuführen welche es auch den uns nachfolgenden Generationen ermöglicht, hier noch einen Wald vorzufinden der aufzeigt wie ein naturnaher Wald tatsächlich aussieht.

    Denn was uns hier als naturnah vorgestellt wird kann das in unseren Augen nicht sein ... hier wird ein nach unserer Auffassung falscher und nicht zukunftsfähiger Weg beschritten.


Lassen wir uns doch allen mal zeigen was tatsächlich naturnah oder besser natürlich ist und das von einer "Institution" welche hiervon die unbestritten meiste Ahnung hat .. die Natur selbst!
01.01.2021
( 42 )
Dünner (Steiger) - Wald und jetzt ....
Bild zum Eintrag (1040972-177)
Dünner (Steiger) - Wald und jetzt ....

Teil VI

30.12.2020

Wir beobachten stetig wie sich auch die Waldstruktur des Nördlichen und Oberen Steigerwaldes zunehmend verändert.


Immer wieder wird kommuniziert das die Wälder dichter und älter werden ... der Anteil des Altholzes soll gar zunehmen und so ist es für uns immer wieder spannend die "Zunahme" auch in Aufnahmen zu dokumentieren.

Nun da die Bäume (oder besser Bäumchen) ihr Laub weitestgehend verloren haben ist wohl der beste Zeitpunkt diese Veränderung auch zu belegen.

Nun es gilt schon ganz genau hinzusehen wenn diese Zunahme des Altholzes erkannt werden soll.

In unseren Augen kann dort wo wir uns über mehrere Stunden bewegt haben und rund 15 Kilometer an Wegstrecke hinter uns gebracht haben, eine solche Zunahme nicht erkannt haben.

Eventuell setzen wir das Alter des "Altholzes" auch falsch an ....

.. doch eines ist bis jetzt bereits sehr auffällig der Wald wird immer gleichförmiger und eintöniger ... Steigerwald Vielfalt? in zahleichen Waldabteilungen ist von dieser Vielfalt kaum mehr etwas verblieben ...

Von der immer wieder hervogehobenen Naturnähe konnten wir bei unserem Durchschreiten, der sich in unseren Augen in einem mehr als bedenklichen Zustand befindlichen Wälder, wirlich nichts mehr entdecken.

Das ist sicher nicht der naturnahe Steigerwald wie wir uns diesen wünschen das ist in unseren Augen ein Wald der immer mehr zu einem Wald von der Stange mutiert!

Bildgebende Vergleiche zwischen naturnahem und strk bewirtschaftetem Wald werden wir in den kommenden Tagen noch beleggebend abbilden.

Für uns nur noch schockierend was wie hier mit ansehen müssen!
30.12.2020
( 53 )
Nachhaltige Grabenpflege im "naturnahen" Wirtschaftswald
Bild zum Eintrag (1039923-177)
Nachhaltige Grabenpflege im "naturnahen" Wirtschaftswald

Teil IV

15.12.2020


Oberer/Nördlicher Steigerwald. Gar als Pflegeeingriff werden Maßnahmen an Grabensystemen bezeichnet.

Was wird denn hier gepflegt?

Der Wasserablauf im, nach eigenen Aussagen naturnah bewirtschafteten Wald, den sich "die Natur" immer wieder versucht in eine naturnahe Form zu bringen?

Die Artenvielfalt wird hier in jedem Fall wohl nicht gemeint sein denn nach einem solchen "Pflegeeingriff" ist ein großer Teil der vormals hier lebenden Vielfalt nicht mehr präsent.

Und abermals bemüht sich "die Natur" uns zu zeigen wie eine Naturnähe auszusehen hat.

Bis zum nächsten "nahturnahen Pflegeeingriff" ....
Waren wir vor wenigen Tagen noch erfreut darüber das es wohl angekommen sei wie eine mehr an der Natur orientierte "Grabenpflege" aussehen kann, so wurden wir bei einem unserer Orientierungsgänge erneut mit der "bewährten Grabenpflegeform" konfrontiert.

Ein Lernprozess schein somit ausgeschlossen und ein mögliches Naturschutzkonzept scheint sich mit dieser Form des Naturschutzes anzufreunden.

Durch die Entnahme der hier präsenten Futter- und Reproduktionspflanzen die auch eine ganze Generation an Schmetterlingen an sich trugen erhält der Ausspruch "Nachhaltig" eine ganz eigene Bedeutung.

Nachhaltig wurde zumindest hier dafür gesorgt, dass es auch im Bestand bedrohte Insektenarten nicht leichter haben werden sich der Arterhaltung zu widmen.

Die "gepflegte Wegstrecke" sieht im aktuellen Zustand fast so aus als stünde diese kurz vor der Asphaltierung ... was für ein Ansatz sich hier auch noch mit dem Prädikat naturnah schmücken zu wollen.

In unseren Augen eine einzige Katastrophe!
14.12.2020
( 22 )
Nachhaltige Grabenpflege im "naturnahen" Wirtschaftswald
Bild zum Eintrag (1038297-177)
 Nachhaltige Grabenpflege im "naturnahen" Wirtschaftswald

21.11.2020


Oberer/Nördlicher Steigerwald. Abermals ist es uns gelungen eindrucksvolle Impressionen aus einem "naturnahen" (oder was manche unter naturnah verstehen) Wirtschaftswald bildgebend festzuhalten.

Und obwohl wir in den vergangenen Jahrzehnten doch schon das eine oder andere "Interessante" und "Unglaubliche" in naturnah und nachhaltig bewirtschafteten Waldabteilungen gesehen und dokumentiert haben, sind wir tatsächlich noch immer von dem was manch andere unter naturnah zu verstehen ist überrascht.

Eine Überraschung war es auch das gerade diese Waldabteilung, die sich in den Sommermonaten als Oase auch für die "Spanische Flagge "  - Art der Vorwarnliste in Bayern - siehe auch den wichtigen Hinweis zur Artpräsenz auf den Seiten der LfU https://www.lfu.bayern.de/natur/natura_2000/ffh/tier_pflanzenarten/doc/schmetterlinge.pdf - so eindrucksvoll hervorgetan hatte als "Überraschungsort der Nachhaltigkeit im naturnahen Wirtschaftswald" ausgewählt wurde.

Hier ist die "Überraschung" nach unserer Meinung sehr gut "gelungen" ... wir sind sprachlos.. obwohl wir das eigentlich sehr selten sind ... hier wäre es wohl wichtig und richtig gewesen vor solchen in unseren Augen unsäglichen und sinnlosen Einsätzen auch einmal auf die Seiten der LwF unter https://www.lwf.bayern.de/mam/cms04/biodiversitaet/dateien/spanische_flagge.pdf ... zu sehen und nachzulesen welche Schutzmaßnahmen hier erforderlich sind diese Art in naturnahen Wäldern zu sichern …

Zusammenfassend können wir vermelden ... surprise - surprise ... "Überraschung" gelungen ... doch sehen Sie selbst und lassen auch Sie sich überraschen, was in einem naturnahen Wirtschaftswald so alles an Naturnähe umgesetzt wird!

    Zahlreiche Eindrücke und Infos auf unseren Seiten


In der Aufnahme
Zusammengefasst ... Überraschung gelungen ... besonders die Spanische Flagge und mit ihr zahlreiche Arten werden sich über diese gelungene Überraschung freuen ... in den Augen des Artenschutz in Franken® ein Zeichen das hier kein Fingerspitzegefühl zur Arterhaltung vorhanden scheint denn sonst wäre dieser "Pflegeeingriff" in ganz anderer Form generiert worden und hätte dem Ansatz einer naturnahen Waldbewirtschaftung zum Vorteil gereicht ...
21.11.2020
( 48 )
Parallele Themen:
Diashows
Online-Dokumentationen