Sie alle engagieren sich gemeinsam mit Artenschutz in Franken® für eine intakte Umwelt
ARTENSCHUTZ IN FRANKEN®

Im Sinne uns nachfolgender Generationen
Ausgezeichnet

Home

Über Uns

Aktuelles

Der Steigerwald

Diverses

Pflanzen

Projekte

Publikationen

Tiere

Umweltbildung

Webcams
Sie befinden sich hier:
Tiere
>
Käfer
>
Bockkäfer - Cerambycidae
>
Alpenbock
Seite:
1
|
2
Alpenbock ... wie lange noch ?
Bild zum Eintrag (1029673-160)
Flaggschiff bayerischer Xylobionten bald vor dem „Aus“?

21.07.2011

Bayern. Vom Aussterben bedroht – so die Einschätzung der Roten Liste zu einer wunderschönen Käferart – dem Alpenbock. Fast 4 Zentimeter Länge erreicht dieses markante Tier dessen Lebensraum die Mittelgebirge und Gebirge auch Mitteleuropas sind.

Auch der Steigerwald ist in seinen Grundzügen für diese Art als Lebensraum gut geeignet, ernährt sich die Alpenbockkäfer Larve doch fast ausnahmslos von Buchen Totholz und hiervon hat der nördliche Steigerwald ausreichend.

( In der Aufnahme sind zwei Männchen erkennbar die sich wenig später einen hitzigen Kampf liefern ... die langen Fühler lassen diese recht gut von den Weibchen unterscheiden )
Alpenbock ... wie lange noch ?
Bild zum Eintrag (39307-160)
In der Aufnahme sehen wir die Paarung der Alpen-Bockkäfer ....
Alpenbock ... wie lange noch ?
Bild zum Eintrag (1029674-160)
Die Alpenbockkäfer Weibchen legen ihre Eier ( wie in der Aufnahme 3 gut erkennbar ) in Holzöffnungen. Innerhalb meist 3 – 4 Jahre entwickeln sich die „Jungböcke“ wenn sie die Chance dazu erhalten. Denn die Tiere erschließen auch sehr gerne „frisch geschlagenes – und zum Abtransport bereitgestelltes – Holz“ …. Doch hier haben die Gelege keine Chance, lösen sie sich doch wenig später in „Rauch oder in andere Elemente“ auf …

So gilt es zu beachten das die gelagerten Holzstapel nach dem Schlagen rasch abtransportiert werden und zusätzlich ausreichend „Buchen-Totholz“in den Wäldern vorgehalten wird um den Alpenböcken auch zukünftig eine Überlebenschance einzuräumen.Hier sind Konzepte der Forstverantwortlichen gefordert um dieser Art die Möglichkeit des Überdauerns zu ermöglichen.
Seite:
1
|
2