Sie alle engagieren sich gemeinsam mit Artenschutz in Franken® für eine intakte Umwelt
ARTENSCHUTZ IN FRANKEN®

Im Sinne uns nachfolgender Generationen
Ausgezeichnet

Home

Über Uns

Aktuelles

Der Steigerwald

Diverses

Pflanzen

Projekte

Publikationen

Tiere

Umweltbildung

Webcams
Seite:
1
|
2
|
3
Fledermausschutz im Laimbachtal
Bild zum Eintrag (25270-160)
.. man sieht es der Marienkapelle auf den ersten Blick nicht an, dass sie sanierungsbedürftig ist...
Fledermausschutz im Laimbachtal
Bild zum Eintrag (25271-160)
... nach der Gebäudesanierung zeigt sich die Kapelle im neuen Gewand ... 11/ 2009
Fledermausschutz im Laimbachtal
Reckendorf – 2012 soll in Laimbach kräftig gefeiert werden – das legte der Gemeinderat in seiner Letzten Sitzung des Jahres 2008 fest.

Dann hätten nämlich der Gemeinteil Laimbach und seine Marienkapelle „runde Geburtstage“.

Archivarin Adelheid Waschka hätte viel eruiert und wichtige Zahlen zutage gebracht, berichtete Bürgermeister Klaus Etterer. Laimbach sei erstmals 1137 erwähnt worden und die dortige Marienkapelle sei in den Jahren 1861 und 1862 errichtet worden.

So stehe einer gleichzeitigen Jubiläumsfeier für 875 Jahre Laimbach und 150 Jahre Marienkapelle nichts mehr im Wege. Schon im kommenden Jahr sollen Gemeinderäte und vor allem auch Bürger eingebunden werden, um die Feste vorzubereiten.

Bis zum Fest sei auch die Kapelle saniert.



Hier nun setzt das gemeinschaftliche Artenschutzprojekt:

Laimbacher Gotteshaus - Lebensraumsicherung für die Fledermaus 2009

nachhaltig und zielorientiert an.



In hervorrangender Zusammenarbeit mit der Gemeinde Reckendorf, der Pfarrgmeinde Laimbach, sowie dem ausführenden Architekturbüro, wurde bereits im Dezember 2008 an den Schutz der fliegenden Mitbewohner gedacht.

Architektin Renate Schubat, Klaus Weidner und Thomas Köhler ( beide A.i.S ) dokumentierten den Status des Gotteshauses im Sinne des Artenschutzes.

Fledermausschutz im Baunachtal



Eine Kapelle für die fränkischen Fledermäuse




Laimbach 09 / 2009 – Die Kapelle „Maria Geburt“ in Laimbach wird derzeit außen und innen restauriert. Die Geschichte der Kapelle gleicht vieler in Franken. Am 9. Dezember 1860 erging die Entscheidung des königlichen Staatsministerium des Innern für Kirche und Schul-Angelegenheiten, dass „der Erbauung in Bedenken nichts entgegen stehe“.



Einige Tage vorher hatte sich der bayerische König Ludwig I. in München höchstpersönlich der Planungen angenommen. Mit dem „Baukunstausschuss“ hatte er die Planungen begutachtet, die Versetzung des Turm gefordert und mit den „roth eingezogenen Linien“ die „allerhoechste Genehmigung allergnaedigst zu ertheilen“ in Aussicht gestellt. Schließlich wurde die Kapelle – nach etlichen Tekturen, einmal auch mit Baueinstellung – in den Jahren 1861/62 errichtet. Erst um den Jahreswechsel 1866/67 konnte die Einweihung stattfinden.



Ein Glockentürmchen hielt nur 14 Jahre, hielt einen Frühlingssturm 1875 nicht stand. Nach einigem Hin und Her, wer für diese „Privatkapelle“ der Laimbacher zuständig sei, wurde sie als Schenkung (November 1881) Eigentum der Gemeinde Laimbach. Der Neubau eines Glockenturms zog sich dann bis zum Sommer 1882 hin. Arbeiten am Dach wurden 1965/66 nötig. 1972 ging die Kapelle (Gebietsreform) in das Eigentum der Nachfolgegemeinde Reckendorf über. 1978 waren erneute Sanierungsarbeiten am Turm nötig. 1980 wurde die Kapelle in die Denkmalliste aufgenommen, 1982 erhielt sie ein neues Läutwerk und 1983 schließlich eine neue Orgel. Diese und andere geschichtliche Daten eruierte Archivarin Adelheid Waschka, die inzwischen auch schon den ersten Band einer Reckendorfer Chronik der Öffentlichkeit vorstellte.



Dass die Kapelle „Maria Geburt“ in Laimbach einer Sanierung bedürfe, hatte schon im April 2008 Architektin Renate Schubarth-Eisenhardt (Seßlach) detailliert dem Gemeinderat erläutert. In der Folge stellte die Gemeinde Förderanträge unter anderen an die Denkmalpflege, die Oberfrankenstiftung, Sparkassen und auch an das Bistum Würzburg.



In diesem Zusammenhang wurde gleichfalls nicht versäumt den Artenschutz mit im Auge zu behalten, denn die Kapelle beherbergt seit vielen Jahren eine kleine Fledermauskolonie. Großes Mausohr so der Name der Fledermäuse die sich im Dachraum der Laimbacher Kapelle wohl fühlen. Zahlreiche Kotspuren wiesen auf die heimlichen Besuche hin.



Artenschutz im Steigerwald, Architekt und Fachbehörden des Naturschutzes / Fledermausschutzes arbeiteten zusammen und sorgten dafür das sich auch nach der erfolgreichen Sanierung erneut Fledermäuse im Dachraum einfinden und den Lebensraum neu erschließen konnten.



Neben der Installation einiger von der Initiative Artenschutz im Steigerwald entwickelten, mannigfach bewährten Fledermaus – Zuflugziegel kam eine Fledermaus - Thermokammer zum Einsatz. Die Ziegel wurden farblich auf die Dacheindeckung abgestimmt, so dass sie kaum auffallen.



Durch die Belüftung des Dachinnenraums ( Holzschutz ) wurde die Installation der Thermokammer ( Holzinnenverschalung ) notwendig, ermöglicht sie doch eine erneute erfolgreiche Besiedlung möglich. Für den Fledermausschutz vielen keine relevanten Zusatzkosten an.



Mit einem Gesamtaufwand von 125 000 Euro sei zu rechnen, führte Kämmerer Markus Diller auf Anfrage aus. Speziell von der Denkmalpflege habe man mit 15 000 Euro Zuschuss gerechnet. Nun habe das Amt für Denkmalpflege mitgeteilt, dass aufgrund „mangelnder Haushaltsmittel“ mit keiner Förderung zu rechnen sei. Nun müsse man abwarten, wie die Oberfrankenstifung (15 000 Euro beantragt), die Sparkassenstiftung (5000 Euro) und die Bayerische Landesstiftung (15 000 Euro) entscheiden. Ob der Landkreis auch etwas beisteuere, sei ungeklärt. Erfreulicherweise hätten aber schon das Bischöfliche Ordinariat 10 000 Euro und die Raiffeisen-Volksbanken  2500 Euro „locker gemacht“.



Bei einer Ortsbesichtigung in Laimbach zeigte sich Bürgermeister Klaus Etterer dennoch zufrieden, dass der Gemeinderat wie er die Sanierung für dringend nötig hielt und erhebliche Mittel bereitstellte. Vor wenigen Jahren sei die „Lourdes-Kapelle“ in der Hauptstraße in Reckendorf saniert worden. Sei die Laimbacher Kapelle saniert, so habe er „in jeder Amtsperiode eine Kapelle sanieren“ lassen. Der Turm von St. Nikolaus steht auch in gemeindlicher Baulast.



So zeigt sich erneut das der Schutz der Fledermäuse im Einklang mit Gebäudesanierungen möglich sind. Im Landkreis Bamberg läuft dies zwischenzeitlich sehr gut.



An alle Beteiligten  ergeht der Dank unserer Initiative.




Artenschutz im Steigerwald / Autor Albert Meier / Thomas Köhler 09 - 2009

Seite:
1
|
2
|
3
Aktueller Ordner:
Fledermäuse
Parallele Themen:
Überlebensräume für "kleine Vampire" 2016 Abendsegler in Sekundärhabitaten Arbeitskreis im Bund Naturschutz Haßfurt Bartfledermaus Schallläden Bartfledermauswochenstube Bayerische Staatsforsten 2012 FÖJ Bayerische Staatsforsten 2012 II Biotopaufwertung im Aurachtal Blutskapelle Burgwindheim 2012 Chance als Fledermauskeller ?? 2010 Das Fledermaus Schloss 2012 Die Fledermaus vom Speicher / 2018 Domizile für Nachtjäger 2015 Ein Nistmast als Fledermausquartier 2010 Eine Kapelle für den Fledermausschutz 2012 Es tröpfelt durchs Kirchendach 2011 Fledermäuse - Giechburg II 2016 Fledermäuse im Vorort zum Paradies 2011 Fledermäuse in der Fensterfalle 2016 Fledermäuse in Sekundärhabitaten Fledermäuse Willkommen Fledermäusen auf der Spur / Thüringen Suhl 2018 Fledermaus & Schnuller Fledermaus - Infopfad 2015/2016 Fledermaus am Ziegelhaus 2018 Fledermaus Autobahndirektion Nordbayern Fledermaus Bestandsicherung Geiselwind Fledermaus für Kids Fledermaus Holzbetonhöhlen Fledermaus im Kellersturz 03/2018 Fledermaus im Türrahmen 2015 Fledermaus JBN Fledermaus KIGA Fledermaus Kirchenfenster Fledermaus Kirchenzuflüge Fledermaus MUNA Fledermaus MV 12 / 2018 Fledermaus Pfleglinge Fledermaus Quartierbeeinträchtigung Fledermaus Sanierung Sek.Habitate Fledermaus Spaltenquartiere Erfahrungen 2019 Fledermaus Splitterbäume Fledermaus Toilettenhaus Fledermaus unter dem Rathausdach Fledermaus Winter Fledermaus Wochenstube Fledermaus Zwischenquartier Fledermaus- ÜW-Quartier 2014 Fledermaus-Kotwannen in der Diskussion 2016 Fledermausbäume 2011 Fledermausbabys Fledermausberichte Fledermausbräu Fledermausbunker 2015 Fledermausbunker 2019 Fledermauscam Thüngersheim Fledermauscontainer an Brückenkörper 2011 Fledermausentwicklung Abendsegler Fledermaushaus Fledermauskapelle Fledermauskeller Fledermauskeller Altenkunstadt Fledermauskeller Baunach Fledermauskeller Bay/SF 2018 Fledermauskeller BaySF 2011/2012 Fledermauskeller Dürrhof 2013 Fledermauskeller Details Fledermauskeller Falsbrunn 2016 Fledermauskeller Mendenmühle 2001 Fledermauskellersicherung Fledermauskids Gaustadt Fledermauskontrollen Fledermausnächte Fledermauspilz Fledermausquartier wird zum "Ärgernis" Fledermausquartiere an Gebäuden 2011 Fledermausquartiere im Buchenwald Fledermausschutz Fledermausschutz - Kirche Neudorf /Weismain 2015 Fledermausschutz Alter Braukeller Fledermausschutz an der Giechburg 2016 Fledermausschutz an der Neudorfer Kapelle Fledermausschutz an Forsthäusern 2011 Fledermausschutz auf Friedhöfen Fledermausschutz Baunacher Jagdschloss Fledermausschutz bei Kirchensanierung Fledermausschutz Breitengüssbach Fledermausschutz Breitengüssbach / 2010 Fledermausschutz BSF Fledermausschutz Burgwindheimer Kirche Fledermausschutz Castellschen Forste Fledermausschutz im Laimbachtal Fledermausschutz in Stratmann WK-STAF Habiate 2011 Fledermausschutz Königsfeld aktuell Fledermausschutz Kapelle Hartlanden Fledermausschutz Kapelle Unteraurach 2011 Fledermausschutz Kirche Dürrhof 2016 - 2018 Fledermausschutz Kirche Geiselwind Fledermausschutz Kirche Großbirkach 2016 Fledermausschutz Kirche Küstersgreuth 2014 Fledermausschutz Kirche Lauter 2017 Fledermausschutz Kirche Mainroth 2015 Fledermausschutz Kirche Sambach 2012 Fledermausschutz Kirche Scheßlitz Fledermausschutz Kirche Schlüsselfeld 2016 Fledermausschutz Kirche St.Rochus Fledermausschutz Kirche Stappenbach 2017 Fledermausschutz Kirche Unterleiterbach Fledermausschutz Kirche Ziegenbach 2018 Fledermausschutz Maria Hilf Bamberg - 2008 Fledermausschutz Mittelebrachtal Fledermausschutz Pfarrkirche Königsfeld Fledermausschutz Pfarrkirche Lohndorf Fledermausschutz Pfarrkirche Priesendorf Fledermausschutz Pfarrkirche Viereth 2015 Fledermausschutz Prora 2018 Fledermausschutz Steinfelder Kreuzkapelle Fledermausschutz Stollburg 2017 Fledermaussenioren Fledermausspaltenquartier Fledermaussschutz Burgwindheim Kirche Eröffnung 2010 Fledermaustagebuch Lenka St. Fledermaustankstelle 2014 Fledermaustod in der Gießkanne 2017 Fledermaustod in Kirchen Fledermauszuflüge Fransenfledermauswochenstube Gerichtsmäuse Graues Langohr Wochenstubenkolonie Große Hufeisennase 2011 Hasselfeldt Fledermausquartier im Test 08/2019 Kellerzeilen für die Frankenmaus 2013 Langohrtasche Lebenshilfen f. die Mopsfledermaus Mausohr Roderich Mit Jana Stepanek bei den Fledermäusen 28.1.18 Mopsfledermausvorkommen in Penzlin verifiziert 2015 Rückkehr der Kleinen Hufeisennase 2012 - 2020 Rauhhautfledermaus verletzt Rauhhautfledermauswochenstube Rauhhauthabitate Ruinen für die Fledermaus Schöpfung bewahren konkret 2012 Kirche Großbirkach Scheunen für die Mopsfledermaus Scheunentor als "Fledermauskiller" 2012 Schloss Trunstadt 2012 Schutznetze und Fledermausschutz an Kirchen 2011 Spaltenquartiere Zwergfledermaus 2009 St. Joseph-Greifswald ist fledermausfreundlich 2013 Thermokammern für Frankens Fledermäuse 2011 Trafohaus für die bayerische Fledermaus 2012 Trafohaus für die thüringsche Fledermaus 2012 Trafohaus Rauhe Ebrachtal 2008 Ueberwinterer im Kaltdach 2015 Ueberwinterung Version Hohlbocksteine Ueberwinterung Version Styropor 2010 Umweltbildungsprojekt Vermeidung von Tötungen bei Fassadensanierungen 2015 Vom Bayerischen Fernsehen dokumentiert Vom Naturkühlschrank zum Überlebensraum 2020 Vom Naturkühlschrank zum Fledermauslebensraum 2015 Vom Naturkühlschrank zum Fledermauslebensraum 2016-2023 Wandmaus Was ist eine Rocket Box? 10.02.2013 Wenn es Fledermäusen zu heiß wird ... 2015 Wenn Kapellen in die Jahre kommen … ist A.i.S nicht weit! Winterquartier f. Rattelsdorfer Fledermäuse Winterquartier Kontrolle Wohnzimmerfledermäuse Zwergfledermaus Sommerquartier Zwergfledermaus-Quartierformen