Sie alle engagieren sich gemeinsam mit Artenschutz in Franken® für eine intakte Umwelt
ARTENSCHUTZ IN FRANKEN®

Im Sinne uns nachfolgender Generationen
Ausgezeichnet

Home

Über Uns

Aktuelles

Der Steigerwald

Diverses

Pflanzen

Projekte

Publikationen

Tiere

Umweltbildung

Webcams
Sie befinden sich hier:
Projekte
>
Fledermäuse
>
Schloss Trunstadt 2012
Schloss Trunstadt
Bild zum Eintrag (44807-160)
Wie heizt man ein Schloss?

22.03.2012

Sanierung  Für Schloss Trunstadt wird ein Konzept erarbeitet. Im energetischen Bereich sind die Möglichkeiten stark eingeschränkt.

Viereth-Trunstadt -
Energetische Sanierung ist ein Zauberwort unserer Zeit. Vor allem bei öffentlichen Gebäuden wurde und wird hier viel gemacht. Meistens fliegen zuerst die alten Nachtspeicheröfen raus, dann wird die Fassade gedämmt. Aber was macht man mit einem Schloss, dessen Bausubstanz im wesentlichen aus dem 16. Jahrhundert stammt? Vor diesem Problem steht die Gemeinde Viereth-Trunstadt. Zumal jeder einzelne Sanierungsschritt bei dem historischen Gebäude mit den zuständigen Denkmalschutzbehörden abgesprochen werden muss.
Rund 25 Jahre nach der letzten umfassenden Sanierung von Schloss Trunstadt ist nun wieder Bedarf vorhanden. Vor allem steht eine Erneuerung der Fassade und des Daches in den nächsten Jahren an. Um es nicht bei Fassadenkosmetik zu belassen, hat die Gemeinde als Schlossherr ein umfassendes Sanierungskonzept in Auftrag gegeben. Einen ersten Entwurf als Diskussionsgrundlage stellte nun Architekt Udo Freitag vom Bamberger Architekturbüro Eis dem Gemeinderat vor.

Aus dem Konzept erschloss sich schnell, dass eine energetische Sanierung des Schlosses praktisch nicht machbar ist. Am deutlichsten wurde dies bei der Frage der Heizung. Aktuell werden die Räume elektrisch, das heißt mit Nachtspeicheröfen beheizt. Die Nachteile liegen auf der Hand: Strom zum Heizen ist unwirtschaftlich und die Preise für elektrische Energie werden vermutlich weiter steigen. Zudem entsteht bei Elektroheizungen ein schlechtes Raumklima, wenn heiße Luft auf kaltes Gemäuer trifft. Allerdings, räumte Architekt Freitag ein, sei das System in Anbetracht der Nutzung „nicht so schlecht“.

Nutzer sind gegenwärtig die Gemeinde mit dem Sitzungssaal des Gemeinderats, Seniorenbüro, Standesamt (im Wehrturm), Dorfarchivpfleger, Forstdienststelle sowie diverse Vereine. Das bedeutet, dass das Schloss sowohl räumlich als auch zeitlich nur punktuell beheizt werden muss. Für die nicht mehr als zeitgemäß geltende E-Heizung zeigte Freitag dennoch fünf Alternativen auf – und verwarf vier davon gleich wieder.


Kein Platz für Heizkessel

Eine derzeit vielerorts neu installierte Alternative wäre ein Heizung, die mit regenerativen Rohstoffen (Hackschnitzel, Pellets) betrieben wird. Doch im Schloss Trunstadt fände sich weder ein Platz für eine Heizzentrale noch ein Lagerraum für das Brennmaterial.
Auf dieselben Platzprobleme würde auch eine mit Öl, Gas oder Flüssiggas befeuerte Heizung stoßen. Ein Tank würde sich bestenfalls mit sehr hohem Kostenaufwand unterirdisch außerhalb des Schlosses installieren lassen. Zudem seien auch die fossilen Brennstoffe nicht mehr zeitgemäß.

Selbst wenn bei der nächsten Variante ein Brennstofflager entfiele, können auch eine Wärmepumpe nicht im Schloss installiert werden. Eine Pumpe außerhalb im Umfeld des Schlossensembles aufzustellen, verbiete sich aber aus gestalterischen Gründen, stellte Freitag fest und verwies dabei auch auf den Lärmpegel einer solchen Anlage. Zusätzliche müsste dann auch noch die gesamte Installation im Schloss auf Wand- und Fußbodenheizung umgerüstet werden. Nicht nur die Platzprobleme, sondern die gesamte Heizungssystematik spreche auch gegen ein Blockheizkraftwerk. Da im Schloss praktisch kein warmes Wasser benötigt wird, könnte der Wärmeüberschuss im Sommer überhaupt nicht genutzt werden, die ganze Anlage wäre damit unwirtschaftlich.

Als einzig gangbare Alternative führte der Architekt eine Nahwärmeversorgung für den Bereich des Schlossplatzes an. Eine solche könnte in einem anderen Gebäude auf dem Areal installiert werden und von dort aus beispielsweise auch noch das Feuerwehrhaus, den Kindergarten und das Schwesternhaus beheizen. Für die notwendige Übergabestation wäre im Gewölbekeller des Schlosses Platz. Einziger, aber – wahrscheinlich entscheidender – Nachteil der Nahwärme: Die Umrüstung würde rund 600 000 Euro Kosten.

Architekt Freitag empfahl also für den Fall, dass diese Variante nicht weiter verfolgt wird, es beim gegenwärtigen Heizsystem zu belassen. Leider gebe es bei der E-Heizung aber keine neue, effektivere Technik als die in den 1980er Jahren im Schloss installierte.

Fassade und Dach


Energie und Kosten sparen könne man im Rahmen einer Sanierung also nur durch andere bauliche Maßnahmen. Eine Außendämmung steht bei dem Einzeldenkmal natürlich gar nicht erst zur Debatte. Und auch eine Innendämmung wäre problematisch und käme zudem recht teuer. Eine „schwachstellenfreie“ Ausführung sei nicht möglich, sagte Freitag. Es bestünde sogar die Gefahr von Bauschäden an kritischen Stellen wie etwa den Übergängen von der Holzbalkendecke zum Außenmauerwerk oder an den Fensterleibungen.
Freitag empfahl daher, bei der Fassadensanierung auf energetische Maßnahmen zu verzichten – und da das Mauerwerk keine bauphysikalischen Schäden aufweise, diese als reine Unterhaltsmaßnahme auszuführen.

Sparpotenzial bleibt im Außenbereich also nur noch bei den Festern. Hier soll der Austausch des alten Verbundglases durch Isolierglas erfolgen. Die entsprechende Fenstererneuerung sollte Freitag zufolge auch mit dem Denkmalschutz vereinbar sein. Einen weiteren Beitrag zur Energieeffizienz könnte die Dämmung der obersten Geschossdecke im Zuge der von Architekten ebenfalls empfohlenen Dacherneuerung leisten. Allerdings würde dann einiger Lager- und Stauraum für die Gemeinde und die Vereine verloren gehen.

Zusammen mit weiteren – nicht energetischen, aber notwendigen – Arbeiten, wie etwa beim Brandschutz, würde die Schlosssanierung (ohne Heizungsumbau) rund 450 000 Euro kosten. Beschlossen wurde sie noch nicht, da noch weitere Vorarbeiten nötig sind.


Quellenangabe: Fränkischer Tag / 12.03.2012 AutorHans Kurz / Fotos Michael Gründel


Für die gelisteten Darstellungen trägt der Autor die redaktionelle Verantwortung.

Die Informationen geben ausnahmslos die Meinung des Verfassers, nicht eine Stellungnahme unserer Organisation wieder. - Artenschutz im Steigerwald / Artenschutz in Franken



Aktueller Ordner:
Fledermäuse
Parallele Themen:
Überlebensräume für "kleine Vampire" 2016 Abendsegler in Sekundärhabitaten Arbeitskreis im Bund Naturschutz Haßfurt Bartfledermaus Schallläden Bartfledermauswochenstube Bayerische Staatsforsten 2012 FÖJ Bayerische Staatsforsten 2012 II Biotopaufwertung im Aurachtal Blutskapelle Burgwindheim 2012 Chance als Fledermauskeller ?? 2010 Das Fledermaus Schloss 2012 Die Fledermaus vom Speicher / 2018 Domizile für Nachtjäger 2015 Ein Nistmast als Fledermausquartier 2010 Eine Kapelle für den Fledermausschutz 2012 Es tröpfelt durchs Kirchendach 2011 Fledermäuse - Giechburg II 2016 Fledermäuse im Vorort zum Paradies 2011 Fledermäuse in der Fensterfalle 2016 Fledermäuse in Sekundärhabitaten Fledermäuse Willkommen Fledermäusen auf der Spur / Thüringen Suhl 2018 Fledermaus & Schnuller Fledermaus - Infopfad 2015/2016 Fledermaus am Ziegelhaus 2018 Fledermaus Autobahndirektion Nordbayern Fledermaus Bestandsicherung Geiselwind Fledermaus für Kids Fledermaus Holzbetonhöhlen Fledermaus im Kellersturz 03/2018 Fledermaus im Türrahmen 2015 Fledermaus JBN Fledermaus KIGA Fledermaus Kirchenfenster Fledermaus Kirchenzuflüge Fledermaus MUNA Fledermaus MV 12 / 2018 Fledermaus Pfleglinge Fledermaus Quartierbeeinträchtigung Fledermaus Sanierung Sek.Habitate Fledermaus Spaltenquartiere Erfahrungen 2019 Fledermaus Splitterbäume Fledermaus Toilettenhaus Fledermaus unter dem Rathausdach Fledermaus Winter Fledermaus Wochenstube Fledermaus Zwischenquartier Fledermaus- ÜW-Quartier 2014 Fledermaus-Kotwannen in der Diskussion 2016 Fledermausbäume 2011 Fledermausbabys Fledermausberichte Fledermausbräu Fledermausbunker 2015 Fledermausbunker 2019 Fledermauscam Thüngersheim Fledermauscontainer an Brückenkörper 2011 Fledermausentwicklung Abendsegler Fledermaushaus Fledermauskapelle Fledermauskeller Fledermauskeller Altenkunstadt Fledermauskeller Baunach Fledermauskeller Bay/SF 2018 Fledermauskeller BaySF 2011/2012 Fledermauskeller Dürrhof 2013 Fledermauskeller Details Fledermauskeller Falsbrunn 2016 Fledermauskeller Mendenmühle 2001 Fledermauskellersicherung Fledermauskids Gaustadt Fledermauskontrollen Fledermausnächte Fledermauspilz Fledermausquartier wird zum "Ärgernis" Fledermausquartiere an Gebäuden 2011 Fledermausquartiere im Buchenwald Fledermausschutz Fledermausschutz - Kirche Neudorf /Weismain 2015 Fledermausschutz Alter Braukeller Fledermausschutz an der Giechburg 2016 Fledermausschutz an der Neudorfer Kapelle Fledermausschutz an Forsthäusern 2011 Fledermausschutz auf Friedhöfen Fledermausschutz Baunacher Jagdschloss Fledermausschutz bei Kirchensanierung Fledermausschutz Breitengüssbach Fledermausschutz Breitengüssbach / 2010 Fledermausschutz BSF Fledermausschutz Burgwindheimer Kirche Fledermausschutz Castellschen Forste Fledermausschutz im Laimbachtal Fledermausschutz in Stratmann WK-STAF Habiate 2011 Fledermausschutz Königsfeld aktuell Fledermausschutz Kapelle Hartlanden Fledermausschutz Kapelle Unteraurach 2011 Fledermausschutz Kirche Dürrhof 2016 - 2018 Fledermausschutz Kirche Geiselwind Fledermausschutz Kirche Großbirkach 2016 Fledermausschutz Kirche Küstersgreuth 2014 Fledermausschutz Kirche Lauter 2017 Fledermausschutz Kirche Mainroth 2015 Fledermausschutz Kirche Sambach 2012 Fledermausschutz Kirche Scheßlitz Fledermausschutz Kirche Schlüsselfeld 2016 Fledermausschutz Kirche St.Rochus Fledermausschutz Kirche Stappenbach 2017 Fledermausschutz Kirche Unterleiterbach Fledermausschutz Kirche Ziegenbach 2018 Fledermausschutz Maria Hilf Bamberg - 2008 Fledermausschutz Mittelebrachtal Fledermausschutz Pfarrkirche Königsfeld Fledermausschutz Pfarrkirche Lohndorf Fledermausschutz Pfarrkirche Priesendorf Fledermausschutz Pfarrkirche Viereth 2015 Fledermausschutz Prora 2018 Fledermausschutz Steinfelder Kreuzkapelle Fledermausschutz Stollburg 2017 Fledermaussenioren Fledermausspaltenquartier Fledermaussschutz Burgwindheim Kirche Eröffnung 2010 Fledermaustagebuch Lenka St. Fledermaustankstelle 2014 Fledermaustod in der Gießkanne 2017 Fledermaustod in Kirchen Fledermauszuflüge Fransenfledermauswochenstube Gerichtsmäuse Graues Langohr Wochenstubenkolonie Große Hufeisennase 2011 Hasselfeldt Fledermausquartier im Test 08/2019 Kellerzeilen für die Frankenmaus 2013 Langohrtasche Lebenshilfen f. die Mopsfledermaus Mausohr Roderich Mit Jana Stepanek bei den Fledermäusen 28.1.18 Mopsfledermausvorkommen in Penzlin verifiziert 2015 Rückkehr der Kleinen Hufeisennase 2012 - 2020 Rauhhautfledermaus verletzt Rauhhautfledermauswochenstube Rauhhauthabitate Ruinen für die Fledermaus Schöpfung bewahren konkret 2012 Kirche Großbirkach Scheunen für die Mopsfledermaus Scheunentor als "Fledermauskiller" 2012 Schloss Trunstadt 2012 Schutznetze und Fledermausschutz an Kirchen 2011 Spaltenquartiere Zwergfledermaus 2009 St. Joseph-Greifswald ist fledermausfreundlich 2013 Thermokammern für Frankens Fledermäuse 2011 Trafohaus für die bayerische Fledermaus 2012 Trafohaus für die thüringsche Fledermaus 2012 Trafohaus Rauhe Ebrachtal 2008 Ueberwinterer im Kaltdach 2015 Ueberwinterung Version Hohlbocksteine Ueberwinterung Version Styropor 2010 Umweltbildungsprojekt Vermeidung von Tötungen bei Fassadensanierungen 2015 Vom Bayerischen Fernsehen dokumentiert Vom Naturkühlschrank zum Überlebensraum 2020 Vom Naturkühlschrank zum Fledermauslebensraum 2015 Vom Naturkühlschrank zum Fledermauslebensraum 2016-2023 Wandmaus Was ist eine Rocket Box? 10.02.2013 Wenn es Fledermäusen zu heiß wird ... 2015 Wenn Kapellen in die Jahre kommen … ist A.i.S nicht weit! Winterquartier f. Rattelsdorfer Fledermäuse Winterquartier Kontrolle Wohnzimmerfledermäuse Zwergfledermaus Sommerquartier Zwergfledermaus-Quartierformen