Unsere Partner Teil 1Unsere Partner Teil 2Unsere Partner Teil 3Unsere Partner Teil 4Unsere Partner Teil 999
Loading...
Logo - Artenschutz in Franken - Artenschutz im Steigerwald Mitglied werden
Auszeichnungen für AiF



Sie sind hier: Tiere - Tiere allgemein - Säugetiere - Rothirsch

Säugetiere
  Amurleopard
  Auerochse
  Axishirsch
  Banteng
  Baummarder
  Biber
  Bisam
  Braunbär
  Dachs
  Dammwild
  Eichhörnchen
  Eisbär
  Elch
  Erdmaus
  Feldhamster
  Feldhase
  Feldmaus
  Fischotter
  Frettchen
  Fuchs
  Fuchs-Bau
  Galloway
  Gemse
  Gepard
  Gorilla
  Graurötelmaus
  Haselmaus
  Hausmaus westliche
  Hausratte
  Hermelin
  Igel
  Iltis Europäischer
  Kammfinger
  Kaukasus-Leopard
  Kegelrobbe
  Kleiner Panda
  Kurzohr - Rüsselspringer
  Löwe
  Lemming
  Luchs
  Marderhund
  Maulwurf
  Mauswiesel
  Mongolische Rennmaus ( Neozon )
  Moschusochse
  Mufflon
  Murmeltier
  Nashörner und WWF
  Nutria
  Ostseeschweinswal
  Polarfuchs
  Przewalski-Pferde
  Rötelmaus
  Reh
  Reh Albino
  Rentier
  Rothirsch
  Schermaus
  Schneehase
  Schneeziege
  Seehund
  Siebenschläfer
  Sika
  Spitzmäuse
  Steinbock
  Steinmarder
  Waldbirkenmaus
  Waldmaus
  Wanderratte
  Waschbär
  Wasserbüffel
  Wiesel
  Wildkaninchen
  Wildkatze
  Wildpferde
  Wildschwein
  Wisent
  Wolf
  Ziege
  Ziesel
  Zwergmaus
Rothirsch
Rothirsch
Rothirsche

Es ist schon spektakulär, wenn man erstmals einen Rothirsch bei der Brunft beobachten kann. Das tiefe Grollen der Stimme, das atemberaubende Imponiergehabe der Männchen, hinterlässt beim Naturliebhaber bemerkenswerte Eindrücke.

Rothirsche war vormals in Bayern flächig verbreitet. Innerhalb der vergangenen Jahrhunderte wurden diese Tiere mehr und mehr in Einzelareale zurück gedrängt, dessen Schwerpunkt sich im Süden Bayerns konzentiert.

Auch der ( nördliche ) Steigerwald mit seinen ausgeprägten Laub-Mischwäldern war sehr lange Zeit Heimat des Rothirsches. In den Hassbergen wurde vor wenigen Jahren mit der Wideransiedlung des Rotwildes begonnen.

Rothirsche erreichen Körperlängen von bis zu 250 Zentimetern , ein Gewicht von etwas über 7 Zentner und eine Schulterhöhe um 1,50 Meter.

Waren Rothirsche vor dem Auftreten des Menschen und dessen Jagdgewohnheiten, tagaktive Tiere, haben sie ihren Ablauf in der Regel nun auf die Dämmungszeit umgestellt.

Als reiner Pflanzenfresser nehmen die Tiere gerne Gräser aller Art, jedoch auch zartes Jungpflanzengrün ( Triebspitzen junger Bäume ) zu sich, was sie in Bayerischen Wäldern nicht immer beliebt macht. Bucheckern und Eicheln werden im Herbst , welche gleicheitig auch Bruftzeit ist, als Energiespender gerne zu sich genommen.

Bereits Mitte Septemder setzt die Paarungszeit der Rothirsche in Form der, so genannten Brunft ein. Wie in Trace verteidigt der Platzhirsch, der in dieser Zeit kaum die Zeit zum ausreichend Fressen und Ruhen findet, sein Harem.

Nach der Paarung erfolgt im darauf folgenden Mai , die Geburt des Jungtieres. Etwa ein viertel Jahr wird dieses nun von der Hirschkuh gesäugt.

Jungtiere schließen sich je nach Geschlecht entweder dem Rudel an, oder verlassen dieses ( Verdrängung ) , um bis zur etwaigen eigenen Übernahme eines Rudels, in so genannten Männergruppen, oder als Einzeltier präsent zu sein.

Rothirsch in der Jahresbrunft
Rothirsch in der Jahresbrunft


Rothirsch im typischen Lebensraum
Rothirsch im typischen Lebensraum


1 / 20     >    >|



powered by
DC-SOFTs.de
Letzte Aktualisierung:
15.12.2018 um 21:06 Uhr
85
USERS ONLINE
Datenschutz   Impressum
Sie sind der  3806932. Besucher!
( 32218649 Hits )
© Artenschutz im Steigerwald /
Artenschutz in Franken®

1996 - 2018
Alle Rechte vorbehalten!