Unsere Partner Teil 1Unsere Partner Teil 2Unsere Partner Teil 3Unsere Partner Teil 4Unsere Partner Teil 999
Loading...
Logo - Artenschutz in Franken - Artenschutz im Steigerwald Mitglied werden
Auszeichnungen für AiF



Sie sind hier: Tiere - Tiere allgemein - Säugetiere - Fuchs

Säugetiere
  Amurleopard
  Auerochse
  Axishirsch
  Banteng
  Baummarder
  Biber
  Bisam
  Braunbär
  Dachs
  Dammwild
  Eichhörnchen
  Eisbär
  Elch
  Erdmaus
  Feldhamster
  Feldhase
  Feldmaus
  Fischotter
  Frettchen
  Fuchs
  Fuchs-Bau
  Galloway
  Gemse
  Gepard
  Gorilla
  Graurötelmaus
  Haselmaus
  Hausratte
  Hermelin
  Igel
  Iltis Europäischer
  Kammfinger
  Kaukasus-Leopard
  Kegelrobbe
  Kleiner Panda
  Kurzohr - Rüsselspringer
  Löwe
  Lemming
  Luchs
  Marderhund
  Maulwurf
  Mauswiesel
  Mongolische Rennmaus ( Neozon )
  Moschusochse
  Mufflon
  Murmeltier
  Nashörner und WWF
  Nutria
  Ostseeschweinswal
  Polarfuchs
  Przewalski-Pferde
  Rötelmaus
  Reh
  Reh Albino
  Rentier
  Rothirsch
  Schermaus
  Schneehase
  Schneeziege
  Seehund
  Siebenschläfer
  Sika
  Spitzmäuse
  Steinbock
  Steinmarder
  Waldmaus
  Wanderratte
  Waschbär
  Wasserbüffel
  Wiesel
  Wildkaninchen
  Wildkatze
  Wildpferde
  Wildschwein
  Wisent
  Wolf
  Ziege
  Ziesel
  Zwergmaus
Rotfuchs
Rotfuchs
Seit Jahrhunderten spielt der Fuchs in unserem Leben eine Rolle.

Selbst in Fabeln, Märchen und Legenden wird dieser "schlaue Fuchs" immer wieder benannt. Gleichfalls galt er seither als Konkurent und Überträger gefährlicher Krankheiten.

Unbestritten ist der Rotfuchs ( Vulpes vulpes ) ein wunderschönes Säugetier, dessen  Jauptaktivutätsradius in den Dämmerungs- und Abendstunden liegt.

Rotfüchse erreichen eine durchschnittliche Kopf/Rumpflänge von etwa 60 - 75 Zentimetern. Nehmen wir die Länge der Rute dazu, erreichen die Tiere etwa 1,30 Meter, bei einem Körpergewicht von bis zu 10,5 Kilogramm und einer Schulterhöhe von etwas über 40 Zentimeter.

Der Rotfuchs konnte sich in Europa nahezu alle Lebensräume erschließen.

Ob nun einsame Waldgebeite, Küstenregionen , Großstädte und und und .. Er ist somit fast flächig präsent.

Mäuse in allen Formen und Farben sind die Hauptnahrung des Rotfuchses.

Jedoch greift der nicht unbedingt wählerische Säuger auch Amphibien, Reptilien, Vögel und andere Säugetiere. Auch pflanzliche Kost wird nicht verschmäht, was im besonderen die Losungen des Tieres eindrucksvoll dukumentieren.

Unzählige Mäuse vertigt der Fuchs über das Jahr hinweg und leistet somit einen oft unterschätzten Beitrag zur ökologischen Bestandskontrolle. Diese Vorliebe zu Mäusen brachte dem Fuchs jedoch eine Menge Ärger ein, beinhalten die Kleinsäuger ( Rötel / Feldmaus ) als Zwischenwirt das Potential gefährlicher Krankheiten wie dem Fuchsbandwurm**.

( ** Auch -- Haus -- Katzen / Hunden sind bei der Aufnahme dieser Nahrung als Überträger beeinträchtigt )

Daneben ist seine Funktion als Gesundheitspolizei des "Waldes und Fledes" nicht zu unterschätzen. Besonders dort wo der Straßenverkehr über das Jahr hinweg unzählige Tiere eleminiert wird er aktiv und beseitigt potentielle Krankheitsübertragungsquellen!

Januar ist Ranzzeit.

So wird die Paarungszeit der Füchse im speziellen genannt, wobei das typische Fuchsbellen ( nicht zu verglichen mit dem Rehbellen ) weit zu vernehmen ist.

Nach der erfolgreichen ( mehrfachen ) Paarung trägt die Fuchsmutter ( Fähe ) die sich entwickelnden Jungfüchse etwa 50 Tagen ( 54 Tage ) ins sich, um diese dann im Fuchbau ( der vielfach ein verwaister - oder auch noch befahrener Dachsbau ist ) zu "werfen". Nach rund 2 Wochen öffnen die Jungfüchse die Augen und sind mit etwa 120 Tagen nahezu selbständig und jagdlich präsent.

Mit Einsatz der Geschlechtsreife ( etwa 10 - 12 Monate nach der Geburt ) trennen sich die Wege von Mutter und Kind und die Jungfüchse besiedeln eigene Lebensräume.


Es wird vielfach über den "Schädling" Fuchs geredet und auch in diesem Sinne gehandelt. Hunderttausende Rotfüchse fallen alljährlich gezeilt den Waffen zum Opfer.

Bedenklich erscheint diese relativ simple Bewertung dieser hoch interessanten Spezies.

Wo Lebensräume durch den homo sapiens so verändert wurden und noch immer werden, das anpassungsfähige Mitgeschöpfe Vorteile gegenüber anderen Spezies erhalten ist ein leichtes hier "Schuldzuweisungen" zu äußern.

Lebensraumgestaltung könnte das Zauberwort heißen.

Dieses ist jedoch sicher für manch Mitbürger nicht der geeignete Weg sich mit der hier beschriebenen Art und Problemstellung auseinanderzusetzen.

Entnahme einer ( von vielen ) Tierart aus der gemeinsamen Umwelt, anstatt sich mit dieser zu befassen um tragfähige Konzepte zu entwickeln, welche den Umgang mit dieser Spezies, nebst den Begleiterscheinungen wie Tollwut und Fuchsbandwurm behandeln sollten.

Fuchsrüde im Schnee
Fuchsrüde im Schnee


Fähe auf der Suche nach Nahrung im Sommer 2008
Fähe auf der Suche nach Nahrung im Sommer 2008


1 / 25     >    >|



powered by
DC-SOFTs.de
Letzte Aktualisierung:
20.07.2018 um 21:49 Uhr
47
USERS ONLINE
Datenschutz   Impressum
Sie sind der  3303893. Besucher!
( 30487036 Hits )
© Artenschutz im Steigerwald /
Artenschutz in Franken®

1996 - 2018
Alle Rechte vorbehalten!