Unsere Partner Teil 1Unsere Partner Teil 2Unsere Partner Teil 3Unsere Partner Teil 999
Loading...
Logo - Artenschutz in Franken - Artenschutz im Steigerwald Tonaufnahmen Projekt Vodafone unterstützt Artenschutz 2012 Tonaufnahmen Umweltzentrum Breitengüßbach Storchennester im Steigerwald Mitglied werden
Auszeichnungen für AiF



Sie sind hier: Tiere - Tiere allgemein - Vögel - Wasseramsel

Vögel
  Alpendohle
  Alpenschneehuhn
  Alpenstrandläufer
  Amsel
  Amsel - Doku Repro 2017
  Auerhuhn
  Austernfischer
  Bachstelze
  Baikalente
  Bartgeier
  Bartmeise
  Basstölpel
  Baumfalke
  Bekassine
  Bergfink
  Beutelmeise
  Bienenfresser
  Birkenzeisig
  Birkhuhn
  Bläßgans
  Blässhuhn
  Blaukehlchen
  Blaumeise
  Blauracke
  Bluthänfling
  Blutspecht
  Brachvogel
  Brandgans
  Brandseeschwalbe
  Brauner Pelikan
  Braunkehlchen
  Brautente
  Bruchwasserläufer
  Buchfink
  Buntspecht
  Bussard
  Dohle
  Dompfaff
  Dorngrasmücke
  Dreifarbreiher
  Dreizehenspecht
  Drosselrohrsänger
  Dunkler Wasserläufer
  Eichelhäher
  Eisente - Seevogel des Jahres 2017
  Eisvogel
  Elster
  Erlenzeisig
  Falkenraubmöwe
  Fasan
  Fasanenkampf
  Feldlerche
  Feldschwirl
  Feldsperling
  Felsentaube
  Fichtenkreuzschnabel
  Fischadler
  Fitis
  Flamingo
  Flußseeschwalbe
  Flussregenpfeifer
  Flussuferläufer
  Gänsegeier
  Gänsesäger
  Gartenbaumläufer
  Gartengrasmücke
  Gartenrotschwanz
  Gebirgstelze
  Gerfalke
  Girlitz
  Goldammer
  Goldregenpfeifer
  Grünfink
  Grünreiher
  Grünschenkel
  Grünspecht
  Grauammer
  Graugans
  Graugans-Hybrid
  Graureiher
  Graureiher vs.Eisvogel&Blässhuhn
  Grauschnäpper
  Grauspecht
  Große Brachvogel
  Große Rohrdommel
  Großtrappe
  Höckerschwan
  Habicht - Vogel des Jahres 2015
  Habichtskauz
  Halsbandschnäpper
  Haselhuhn
  Haubenlerche
  Haubenmeise
  Haubentaucher
  Hausrotschwanz
  Haussperling
  Heckenbraunelle
  Heidelerche
  Heringsmöwe
  Hohltaube
  Hybridgans - Grau und Kanadagans
  Ibis
  Kampfläufer
  Kanadagans
  Kernbeißer
  Kiebitz
  Klappergrasmücke
  Kleiber
  Kleiber Naturhöhle
  Kleinspecht
  Knäkente
  Kohlmeise
  Kolbenente
  Kolkrabe
  Kormoran
  Kornweihe
  Kranich
  Krickente
  Kuckuck
  Kuhreiher
  Kurzschnabelgans
  Löffelente
  Löffler
  Lachmöwe
  Lannerfalke
  Mäusebussard
  Mönchsgrasmücke
  Mandarinente
  Mantelmöwe
  Mauersegler
  Mehlschwalbe
  Misteldrossel
  Mittelmeermöwe
  Mittelspecht
  Moorente
  Moorschneehuhn
  Mornellregenpfeifer
  Nachtigall
  Nachtreiher
  Nebelkrähe
  Neuntöter
  Nilgans
  Nilgans - Baumbrut
  Nonnengans
  Nymphensittich
  Ohrentaucher
  Ortolan
  Pelikan
  Pfeifenente
  Pfuhlschnepfe
  Pirol
  Prachttaucher
  Purpurreiher
  Rabenkrähe
  Rallenreiher
  Raubseeschwalbe
  Raubwürger
  Rauchschwalbe
  Raufußkauz
  Rebhuhn
  Reiherente
  Ringeltaube
  Rohrammer
  Rohrweihe
  Rosaflamingo
  Rosalöffler
  Rossicus-Saatgans
  Rostgans
  Rotdrossel
  Rotfußfalke
  Rothalstaucher
  Rotkehlchen
  Rotkehlpieper
  Rotkopfwürger
  Rotmilan
  Rotschenkel
  Rotschulterstärling
  Säbelschnäbler
  Saatgans
  Saatkrähe
  Sakerfalke
  Sandregenpfeifer
  Schafstelze
  Scharlachsichler/Roter Ibis
  Schellente
  Schilfrohrsänger
  Schleiereule
  Schnatterente
  Schneeeule
  Schneesichler
  Schreiadler
  Schwanzmeise
  Schwarzbrauenalbatros
  Schwarzhalstaucher
  Schwarzkehlchen
  Schwarzkopfmöve
  Schwarzmilan
  Schwarzspecht
  Schwarzstorch
  Seeadler
  Seeregenpfeifer
  Seidenreiher
  Seidenschwanz
  Sichelstrandläufer
  Silbermöwe
  Silberreiher
  Singdrossel
  Singschwan
  Skua
  Sommergoldhähnchen
  Sperber
  Sperbereule
  Sperlingskauz
  Spießente
  Spornammer
  Star
  Steinadler
  Steinhuhn
  Steinkauz
  Steinschmätzer
  Steinwälzer
  Stelzenläufer
  Stieglitz
  Stockente
  Stockente Hybrid
  Streifengans
  Sturmmöwe
  Sumpfmeise
  Sumpfohreule
  Türkentaube
  Tafelente
  Tannenhäher
  Tannenmeise
  Teichhuhn
  Teichrohrsänger
  Trauerschnäpper
  Trauerschwan
  Trauerseeschwalbe
  Trottellumme
  Turmfalke
  Turteltaube
  Uferschnepfe
  Uferschwalbe
  Uhu
  Uhu - Brutplatz in Gefahr 2016
  Uhu als Kulturfolger
  Uhu und Wildschwein
  Unglückshäher
  Wachholderdrossel
  Wachtel (Europäische)
  Wachtelkönig
  Waldbaumläufer
  Waldkauz
  Waldlaubsänger
  Waldohreule
  Waldrapp
  Waldschnepfe
  Waldwasserläufer
  Wanderfalke
  Wasseramsel
  Wasserralle
  Webervogel
  Weißbartseeschwalbe
  Weißkopf Seeadler
  Weißstorch
  Wendehals
  Wespenbussard
  Wiedehopf
  Wiesenpieper
  Wiesenweihe
  Wintergoldhähnchen
  Zaunkönig
  Ziegenmelker
  Zilpzalp
  Zwergdommel
  Zwergohreneule
  Zwergsäger
  Zwergschwan
  Zwergstrandläufer
  Zwergtaucher
Wasseramsel mit Bachflohkrebs
Wasseramsel mit Bachflohkrebs
Wasseramsel mit Bachflohkrebs

Zu den bevorzugten Nahrungsbestandteilen der Wasseramsel zählt auch der Bachflohkrebs. Andreas Gehring ist es gelungen diese aussagekräftige Aufnahme der Nahrungsaufnahme zu erstellen.


Wasseramsel ( Cinclus cinclus )
Wasseramsel ( Cinclus cinclus )
In der Gestalt an einen Zaunkönig erinnernd, jedoch mit rund 18 cm Länge bei weitem größer als dieser, wartet die Wasseramsel auf.

Männliche und weibliche Wasseramseln sind gleich gefärbt. Das Gefieder ist schwarzbraun bis braun ausgefärbt und zeigt den, für die Wasseramsel typischen weißen Brustfleck.

Der zwischen 50 und 70 Gramm leichte Singvogel hat es als einziger heimischer Vogel geschafft am und im Wasser leben zu können.

Dies gelang ihm durch verschiedene Errungenschaften der Evolution.

So ist er in der Lage unter Wasser seine Ohren und Nase zu verschließen. Der sehr Standort treue Vogel verwendet zum Tauchen und Schwimmen seine Flügel, so dass es fast aussieht als würde er unter Wasser fliegen.

In ganz Europa beheimatet,  kann man sie im Steigerwald bevorzugt an sauberen, naturbelassenen Gewässern vorfinden, wo sie dicht über den Wasserspiegel dahinfliegt.

Mit ein wenig Glück sieht man den höchst interessanten Vogel oft auf Steinen sitzen wo er knicksende Bewegungen vollführt.

Im März manchmal bereits im Februar beginnt die Wasseramsel ihr Napfförmiges Nest, welches meist aus Pflanzenteilen besteht, zu erstellen und kurz danach auch schon zu brüten. Keine Seltenheit sind 2 oder gar 3 Jahresbruten.

Da die Wasseramsel - Nistmöglichkeiten in unserer Region beschränkt waren, haben wir bereits vor Jahren damit begonnen der Wasseramsel geeignete Nistplätze anzubieten.

Häufig benutzen Wasseramseln ihr Nest über mehrere Jahre.

Jedoch ist sie selbstverständlich auch in der Lage „natürliche“  Hohlräume,  die eine gewisse Größe aufweisen müssen, mit ihrem Nistmaterial zu erschließen. In dieses Nest legt das Weibchen dann bevorzugt im März ihre durchschnittlich 5 glanzlosen weißen Eier im Tagesrhythmus.

Nur die weibliche Wasseramsel erbrütet in rund 15 – 17 Tagen das Gelege, jedoch kümmern sich dann beide Elternteile um die geschlüpften, nesthockenden Wasseramseljungen.

Sie versorgen den Nachwuchs und sich selbst mit Insektenlarven, kleinen Krustentieren oder auch Würmern / Fischchen die sie in typischer Wasseramselmanier aufnehmen.

Nach einer Nestlingszeit von etwa 20 Tagen verlassen die Jungwasseramseln dann den Nistbereich. Bereits vor dem Fliegen können die jungen Wasseramseln tauchen, wobei ihnen das stark gefettete Gefieder erhebliche Dienste leistet.

Nach 30 Tagen können sie dann spätesten fliegen und sich dann vollständig selbst versorgen um sich auch neue Steigerwald - Lebensräume zu erschließen, und hier im besten Fall als Brutvogel angetroffen zu werden.






Wasseramsel
Wasseramsel
Kaum von einander zu unterscheiden - Männchen und Weibchen sind gleich gefärbt.

Wasseramsel und deren Lebensräume 2012
Wasseramsel und deren Lebensräume 2012


Wasseramsel und deren Lebensräume 2012
Wasseramsel und deren Lebensräume 2012


1 / 21     >    >|



powered by
DC-SOFTs.de
Letzte Aktualisierung:
23.11.2017 um 10:29 Uhr
38
USERS ONLINE
Datenschutz   Impressum
Sie sind der  2567456. Besucher!
( 27635812 Hits )
© Artenschutz im Steigerwald /
Artenschutz in Franken

1996 - 2017
Alle Rechte vorbehalten!