Sie alle engagieren sich gemeinsam mit Artenschutz in Franken® für eine intakte Umwelt
ARTENSCHUTZ IN FRANKEN®

Im Sinne uns nachfolgender Generationen
Ausgezeichnet

Home

Über Uns

Aktuelles

Der Steigerwald

Diverses

Pflanzen

Projekte

Publikationen

Tiere

Umweltbildung

Webcams
Sie befinden sich hier:
Tiere
>
Vögel
>
Raufußkauz
Seite:
1
|
2
|
3
Raufußkauz
Bild zum Eintrag (1095660-160)

Der Rauhfußkauz (Aegolius funereus), ist eine faszinierende Eulenart, die in der borealen und montanen Waldregion Eurasiens sowie Nordamerikas beheimatet ist. 

Diese kleine Eule hat eine Reihe einzigartiger Merkmale und Verhaltensweisen, die sie von anderen Eulenarten unterscheiden. Im Folgenden finden Sie Details zur Taxonomie, Morphologie, Lebensweise und Ökologie des Rauhfußkauzes:

Taxonomie und Klassifikation:
Familie: Eulen (Strigidae)
Gattung: AegoliusArt: Rauhfußkauz (Aegolius funereus)

Merkmale und Morphologie:
Der Rauhfußkauz ist eine kleine Eulenart mit einer Körperlänge von etwa 20 bis 27 Zentimetern und einer Flügelspannweite von etwa 50 bis 62 Zentimetern.Ihr Gefieder ist in der Regel dunkelbraun oder graubraun mit markanten, auffälligen Gesichtsschleiern, die helle Flecken oder Striche aufweisen.Namensgebend sind die befiederten Beine und Zehen, die ihnen den charakteristischen "rauhen Fuß" verleihen. Die Augen sind groß und gelb, und sie haben eine scharfe, gebogene Schnabelspitze.

Verbreitung und Lebensraum:
Der Rauhfußkauz ist in einem breiten geografischen Bereich verbreitet, der die borealen Wälder Eurasiens und Nordamerikas abdeckt.
Sie bewohnen hauptsächlich dichte Nadelwälder, Hochgebirgsregionen und andere abgelegene Waldgebiete.

Ernährung und Jagdverhalten
Der Rauhfußkauz ist ein auch insektenfressender Jäger, der sich hauptsächlich von kleinen Säugetieren wie Mäusen, Vögeln und Insekten ernährt.Dank ihrer exzellenten Hör- und Sehsinne sind sie in der Lage, Beute auch bei Dunkelheit zu lokalisieren. Ihr rauer Fuß ermöglicht es ihnen, Beute sicher zu greifen und zu halten.

Fortpflanzung und Brutverhalten:
Rauhfußkäuze sind monogam und bilden Paare, die oft über mehrere Brutsaisons hinweg zusammenbleiben.Sie nisten vornehmlich in Baumhöhlen oder auch speziellen Nisthilfen und legen in der Regel 3 bis 6 Eier.Die Brutzeit fällt in den Frühling, und beide Elternteile beteiligen sich an der Brut und der Fütterung der Jungen.

Anpassungen und Überlebensstrategien:
Rauhfußkäuze haben sich perfekt an ihre nächtliche Lebensweise angepasst, wobei ihre ausgezeichneten Hör- und Sehsinne für die Jagd bei Dunkelheit von entscheidender Bedeutung sind.Ihr "raues Gefieder" an den Beinen und Zehen hilft bei der Wärmeisolierung und der sicheren Jagd.

Bedeutung für den Naturhaushalt:
Der Rauhfußkauz spielt eine wichtige Rolle in der Regulation von Kleinsäugerpopulationen, da er Mäuse und andere Nagetiere jagt, die landwirtschaftliche Kulturen und Wälder schädigen können.Als Beute für größere Vögel und Säugetiere trägt der Rauhfußkauz zur Nahrungskette und zum Ökosystem bei.Ihr Brutverhalten und die Nutzung von Baumhöhlen können zur Biodiversität und zur Erhaltung von Höhlenbrütern in verschiedenen Lebensräumen beitragen.

Gefährdung und Schutzstatus:
Der Rauhfußkauz wird in einigen Regionen als gefährdet oder potenziell gefährdet eingestuft, hauptsächlich aufgrund von Lebensraumverlust und menschlichen Störungen.

Insgesamt ist der Rauhfußkauz eine bemerkenswerte Eulenart mit einzigartigen Merkmalen und Anpassungen, die sie zu einem wichtigen Bestandteil des Ökosystems in borealen und montanen Waldgebieten machen. Der Schutz ihres Lebensraums und ihrer Populationen ist von großer Bedeutung für den Erhalt der biologischen Vielfalt und das ökologische Gleichgewicht in diesen Regionen.

In der Aufnahme von Helga Zinnecker
  • Junger Raufußkauz in Baumhöhle
Raufußkauz
Bild zum Eintrag (53107-160)
Raufußkauz
Bild zum Eintrag (53108-160)
Seite:
1
|
2
|
3
Aktueller Ordner:
Vögel
Parallele Themen:
Alpendohle Alpenschneehuhn Alpenstrandläufer Amsel Amsel - Doku Repro 2017 Auerhuhn Austernfischer Bachstelze Baikalente Bartgeier Bartmeise Basstölpel Baumfalke Bekassine Bergfink Beutelmeise Bienenfresser Birkenzeisig Birkhuhn Bläßgans Blässhuhn Blaukehlchen Blaumeise Blauracke Bluthänfling Blutspecht Brachvogel Brandgans Brandseeschwalbe Brauner Pelikan Brauner Sichler Braunkehlchen Brautente Bruchwasserläufer Buchfink Buntspecht Bussard Dohle Dompfaff Dorngrasmücke Dreifarbreiher Dreizehenmöwe Dreizehenspecht Drosselrohrsänger Dunkler Wasserläufer Eichelhäher Eiderente - Seevogel des Jahres 2019 Eisente - Seevogel des Jahres 2017 Eissturmvogel - Seevogel des Jahres 2022 Eisvogel Elster Erlenzeisig Falkenraubmöwe Fasan Fasanenkampf Feldlerche - Vogel des Jahres 2019 Feldschwirl Feldsperling Felsentaube Fichtenkreuzschnabel Fischadler Fitis Flamingo Flußseeschwalbe Flussregenpfeifer Flussuferläufer Gänsegeier Gänsesäger Gartenbaumläufer Gartengrasmücke Gartenrotschwanz Gebirgstelze Gerfalke Girlitz Goldammer Goldregenpfeifer Grünfink Grünreiher Grünschenkel Grünspecht Grauammer Graugans Graugans-Hybrid Graureiher Graureiher vs.Eisvogel&Blässhuhn Grauschnäpper Grauspecht Große Brachvogel Große Rohrdommel Großtrappe Höckerschwan Habicht - Vogel des Jahres 2015 Habichtskauz Halsbandschnäpper Haselhuhn Haubenlerche Haubenmeise Haubentaucher Hausrotschwanz Haussperling Heckenbraunelle Heidelerche Heringsmöwe Hohltaube Hybridgans - Grau und Kanadagans Ibis Kampfläufer Kanadagans Kernbeißer Kiebitz Klappergrasmücke Kleiber Kleiber Naturhöhle Kleinspecht Knäkente Kohlmeise Kolbenente Kolkrabe Kormoran Kornweihe Kranich Krickente Kuckuck Kuhreiher Kurzschnabelgans Löffelente Löffler Lachmöwe Lannerfalke Mäusebussard Mönchsgrasmücke Mandarinente Mantelmöwe Mauerläufer Mauersegler Mehlschwalbe Merlin – Der kleinste Falke Europas ... Misteldrossel Mittelmeermöwe Mittelspecht Moorente Moorschneehuhn Mornellregenpfeifer Nachtigall Nachtreiher Nebelkrähe Neuntöter Nilgans Nilgans - Baumbrut Nonnengans Nymphensittich Ohrentaucher Ortolan Pelikan Pfau Pfeifenente Pfuhlschnepfe Pirol Prachttaucher Purpurreiher Rabenkrähe Rallenreiher Raubseeschwalbe Raubwürger Rauchschwalbe Raufußkauz Rebhuhn Reiherente Ringelgans Ringeltaube Rohrammer Rohrweihe Rosaflamingo Rosalöffler Rosenstar Rossicus-Saatgans Rostgans Rotdrossel Rotfußfalke Rothalstaucher Rothuhn (Alectoris rufa) Rotkehlchen Rotkehlpieper Rotkopfwürger Rotmilan Rotschenkel Rotschulterstärling Säbelschnäbler Saatgans Saatkrähe Sakerfalke Sandregenpfeifer Schafstelze Scharlachsichler/Roter Ibis Schellente Schilfrohrsänger Schleiereule Schmutzgeier Schnatterente Schneeeule Schneesichler Schreiadler Schwanzmeise Schwarzbrauenalbatros Schwarzhalstaucher Schwarzkehlchen Schwarzkopfmöve Schwarzmilan Schwarzspecht Schwarzstorch Seeadler Seeregenpfeifer Seidenreiher Seidenschwanz Sichelstrandläufer Silbermöwe Silberreiher Singdrossel Singschwan Skua Sommergoldhähnchen Sperber Sperbereule Sperlingskauz Spießente Spornammer Star Steinadler Steinhuhn Steinkauz Steinschmätzer Steinwälzer Stelzenläufer Sterntaucher Stieglitz Stockente Stockente Hybrid Strandpieper Streifengans Sturmmöwe Sumpfmeise Sumpfohreule Türkentaube Tafelente Tannenhäher Tannenmeise Teichhuhn Teichrohrsänger Trauerschnäpper Trauerschwan Trauerseeschwalbe Triel Trottellumme Turmfalke Turteltaube Uferschnepfe Uferschwalbe Uhu Uhu - Brutplatz in Gefahr 2016 Uhu als Kulturfolger Uhu und Wildschwein Unglückshäher Wüstenbussard Wachholderdrossel Wachtel (Europäische) Wachtelkönig Waldbaumläufer Waldkauz Waldlaubsänger Waldohreule Waldrapp Waldschnepfe Waldwasserläufer Wanderfalke Wasseramsel Wasserralle Webervogel Weißbartseeschwalbe Weißkopf Seeadler Weißstorch Weißwangengans - Seevogel des Jahres 2021 Weidensperling (Passer hispaniolensis) Wendehals Wespenbussard Wiedehopf Wiesenpieper Wiesenweihe Wintergoldhähnchen Zaunkönig Ziegenmelker Zilpzalp Zwergdommel Zwergohreneule Zwergsäger Zwergschwan Zwergstrandläufer Zwergtaucher