Sie alle engagieren sich gemeinsam mit Artenschutz in Franken® für eine intakte Umwelt
ARTENSCHUTZ IN FRANKEN®

Im Sinne uns nachfolgender Generationen
Ausgezeichnet

Home

Über Uns

Aktuelles

Der Steigerwald

Diverses

Pflanzen

Projekte

Publikationen

Tiere

Umweltbildung

Webcams
Sie befinden sich hier:
Tiere
>
Vögel
>
Habicht - Vogel des Jahres 2015
Der Habicht ... Vogel des Jahres 2015
Bild zum Eintrag (71354-160)
Der Habicht ist in Bayern gefährdet, in Nordbayern noch eine Art der Vorwarnliste.

Gefährdungsursachen sind:

Illegale Verfolgung, wie Fang von Männchen im zeitigen Frühjahr, Fang und Abschuss am Horst, Abschuss von Ästlingen und Junghabichten im Bettelflug und Versuche, Habichtbruten zu verhindern.

Großflächige Kalamitäten (v.a. durch die Orkane in 1967, 1990 und 1999; sowie anhaltend starker Borkenkäferbefall) haben vor allem in der nadelholzdominierten bayerischen Schotterebene und im Allgäu das Angebot an potenziellen Bruthabitaten mittelfristig deutlich verringert. Entnahme von Horstbäumen. Horste (meist mehrjährig genutzt) werden auch aufgegeben, wenn sich das Umfeld stark verändert.

Quelle

© Bayerisches Landesamt für Umwelt

- http://www.lfu.bayern.de/natur/sap/arteninformationen/steckbrief/zeige/131372
Auf der Liste der bedrohten Vogelarten
Bild zum Eintrag (20997-160)
Auf Grund teils extremer Verfolgungen steht der Habicht ( im Bild ein adultes Weibchen ) auf der Liste der bedrohten Vogelarten.

Zum Vogel des Jahres 2015 wurde diese Greifvogelart gewählt.

Mehr zum Habicht und dem HIntergrund der Wahl

Der Habicht - Vogel des Jahres 2015

18/19.10.2014

Der Habicht ist ein scheuer Waldvogel, den Naturfreunde meist nur mit etwas Glück im Flug zu beobachten bekommen. Er ist ungefähr so groß wie ein Bussard, hat aber einen sichtbar längeren Schwanz. Eine Verwechslungsgefahr besteht mit dem Sperber, dieser wirkt im Flug jedoch deutlich zierlicher als der Habicht.

Natürlich jagt der Habicht auch mal ein Huhn oder eine Brieftaube, am liebsten frisst er aber Stadt- bzw. Ringeltauben und Rabenvögel wie Krähen, Elstern und Eichelhäher. Nach aktuellen Erfassungen leben in Bayern rund 2.500 Brutpaare. Derzeit sind seine Bestände zwar nicht gefährdet, allerdings verschwindet der Habicht immer öfter aus manchen Gebieten.

Mehr zum Thema auf den Seiten des Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.

- http://www.lbv.de/unsere-arbeit/vogelschutz/vogel-des-jahres/habicht-2015.html
- http://www.lbv.de/unsere-arbeit/vogelschutz/vogel-des-jahres/gefahren-fuer-den-habicht.html

Habicht ist "Vogel des Jahres 2015"

Mehr zum Habicht auf den Seiten von n-tv wissen:


- http://www.n-tv.de/wissen/Habicht-ist-Vogel-des-Jahres-2015-article13802506.html


Mehr zum Habicht

- http://de.wikipedia.org/wiki/Habicht



Habicht ( Accipiter gentilis )
Bild zum Eintrag (20998-160)
Rückläufig! Unter dieser Erkenntnis fallen die Bestandszahlen der regionalen und überregionalen Brutpaare eines der interessantesten Greifvogelarten unserer Heimat.

Dem des Habichts!

Auch innerhalb dieser Art , gleich zahlreicher anderer Greifvogearten ist das Weibchen um 20 cm – 25 cm größer als der Terzel. (Terzel um 100cm  - Weibchen um 120 cm)

Der sehr Standort treue Habicht beginnt bereits im April in Baumkronen mit dem Neubau eines neuen, oder Ausbau des alten Nestes. Hierbei zeigen sie sowohl bei der Balz eine intensive Rufsequenz.

Innerhalb weniger Tage setzt das Weibchen dann zwischen 3 – 4 ( 5 ) bläulich gefärbte Eier ab.Diese werden dann innerhalb 40 Tagen erbrütet. Zu Beginn bringt lediglich das Männchen Futter ( Vögel bis zur Größe eines Reihers können genommen werden ) herbei.

Nach etwa 42 Tagen verlassen die nun flugfähigen Junghabichte den Horst.

Auch in der Steigerwaldregion zeichnen sich teils deutlichen Bestandsrückgänge ab. Illegale Abschüsse, sonstige illegale „Beseitung“ sind ursächlich.

Auch die starken Stürme in 1997 – 1999 haben einen negativen Einfluss auf vielfach angestammte Bruträume ausgeübt.




Aktueller Ordner:
Vögel
Parallele Themen:
Alpendohle Alpenschneehuhn Alpenstrandläufer Amsel Amsel - Doku Repro 2017 Auerhuhn Austernfischer Bachstelze Baikalente Bartgeier Bartmeise Basstölpel Baumfalke Bekassine Bergfink Beutelmeise Bienenfresser Birkenzeisig Birkhuhn Bläßgans Blässhuhn Blaukehlchen Blaumeise Blauracke Bluthänfling Blutspecht Brachvogel Brandgans Brandseeschwalbe Brauner Pelikan Braunkehlchen Brautente Bruchwasserläufer Buchfink Buntspecht Bussard Dohle Dompfaff Dorngrasmücke Dreifarbreiher Dreizehenspecht Drosselrohrsänger Dunkler Wasserläufer Eichelhäher Eiderente - Seevogel des Jahres 2019 Eisente - Seevogel des Jahres 2017 Eisvogel Elster Erlenzeisig Falkenraubmöwe Fasan Fasanenkampf Feldlerche - Vogel des Jahres 2019 Feldschwirl Feldsperling Felsentaube Fichtenkreuzschnabel Fischadler Fitis Flamingo Flußseeschwalbe Flussregenpfeifer Flussuferläufer Gänsegeier Gänsesäger Gartenbaumläufer Gartengrasmücke Gartenrotschwanz Gebirgstelze Gerfalke Girlitz Goldammer Goldregenpfeifer Grünfink Grünreiher Grünschenkel Grünspecht Grauammer Graugans Graugans-Hybrid Graureiher Graureiher vs.Eisvogel&Blässhuhn Grauschnäpper Grauspecht Große Brachvogel Große Rohrdommel Großtrappe Höckerschwan Habicht - Vogel des Jahres 2015 Habichtskauz Halsbandschnäpper Haselhuhn Haubenlerche Haubenmeise Haubentaucher Hausrotschwanz Haussperling Heckenbraunelle Heidelerche Heringsmöwe Hohltaube Hybridgans - Grau und Kanadagans Ibis Kampfläufer Kanadagans Kernbeißer Kiebitz Klappergrasmücke Kleiber Kleiber Naturhöhle Kleinspecht Knäkente Kohlmeise Kolbenente Kolkrabe Kormoran Kornweihe Kranich Krickente Kuckuck Kuhreiher Kurzschnabelgans Löffelente Löffler Lachmöwe Lannerfalke Mäusebussard Mönchsgrasmücke Mandarinente Mantelmöwe Mauersegler Mehlschwalbe Merlin – Der kleinste Falke Europas ... Misteldrossel Mittelmeermöwe Mittelspecht Moorente Moorschneehuhn Mornellregenpfeifer Nachtigall Nachtreiher Nebelkrähe Neuntöter Nilgans Nilgans - Baumbrut Nonnengans Nymphensittich Ohrentaucher Ortolan Pelikan Pfeifenente Pfuhlschnepfe Pirol Prachttaucher Purpurreiher Rabenkrähe Rallenreiher Raubseeschwalbe Raubwürger Rauchschwalbe Raufußkauz Rebhuhn Reiherente Ringelgans Ringeltaube Rohrammer Rohrweihe Rosaflamingo Rosalöffler Rosenstar Rossicus-Saatgans Rostgans Rotdrossel Rotfußfalke Rothalstaucher Rotkehlchen Rotkehlpieper Rotkopfwürger Rotmilan Rotschenkel Rotschulterstärling Säbelschnäbler Saatgans Saatkrähe Sakerfalke Sandregenpfeifer Schafstelze Scharlachsichler/Roter Ibis Schellente Schilfrohrsänger Schleiereule Schnatterente Schneeeule Schneesichler Schreiadler Schwanzmeise Schwarzbrauenalbatros Schwarzhalstaucher Schwarzkehlchen Schwarzkopfmöve Schwarzmilan Schwarzspecht Schwarzstorch Seeadler Seeregenpfeifer Seidenreiher Seidenschwanz Sichelstrandläufer Silbermöwe Silberreiher Singdrossel Singschwan Skua Sommergoldhähnchen Sperber Sperbereule Sperlingskauz Spießente Spornammer Star Steinadler Steinhuhn Steinkauz Steinschmätzer Steinwälzer Stelzenläufer Stieglitz Stockente Stockente Hybrid Strandpieper Streifengans Sturmmöwe Sumpfmeise Sumpfohreule Türkentaube Tafelente Tannenhäher Tannenmeise Teichhuhn Teichrohrsänger test daniel Trauerschnäpper Trauerschwan Trauerseeschwalbe Trottellumme Turmfalke Turteltaube Uferschnepfe Uferschwalbe Uhu Uhu - Brutplatz in Gefahr 2016 Uhu als Kulturfolger Uhu und Wildschwein Unglückshäher Wachholderdrossel Wachtel (Europäische) Wachtelkönig Waldbaumläufer Waldkauz Waldlaubsänger Waldohreule Waldrapp Waldschnepfe Waldwasserläufer Wanderfalke Wasseramsel Wasserralle Webervogel Weißbartseeschwalbe Weißkopf Seeadler Weißstorch Wendehals Wespenbussard Wiedehopf Wiesenpieper Wiesenweihe Wintergoldhähnchen Zaunkönig Ziegenmelker Zilpzalp Zwergdommel Zwergohreneule Zwergsäger Zwergschwan Zwergstrandläufer Zwergtaucher